Fußball

Europameisterschafts-Debüt und Auftaktsieg: Amos Pieper glänzt für DFB-Elf gegen Ungarn

Gegen die ungarische Nationalauswahl war der Nordkirchener Innenverteidiger gesetzt und zeigte eine fehlerlose Leistung. Neben seinem EM-Debüt feierte Pieper auch wichtige drei Punkte.
Der Nordkirchener Amos Pieper (weiß) gab sein Europameisterschafts-Debüt für die U21 des DFB-Elf. © dpa

Schon vor dem Beginn war für den Nordkirchener Profi-Fußballer klar: Diesen Mittwochabend wird Amos Pieper für immer in Erinnerung behalten. Denn der Innenverteidiger feierte sein Debüt bei der U21-Europameisterschaft in Ungarn – gegen die Gastgeber.

Und dabei war es knapp 60 Minuten ein richtig zähes Stück gegen die fußballerisch eigentlich deutlich unterlegenen Ungarn. Die deutsche U21 tat sich überraschend schwer und konnte sich fast keine echte Torchance erarbeiten. An der Verteidigung um den Nordkirchener Amos Pieper dagegen gab es überhaupt nichts zu meckern. Fehlerlos, abgeklärt und souverän zeigte der Innenverteidiger trotz des wichtigen Spiels überhaupt keine Nerven. Auch von Pro7-Experte und Ex-Torwart René Adler bekam der Nordkirchener viel Lob und wurde zu den besten Akteuren der Partie genannt.

Offensiv ging der Spieler des Bundesligisten Arminia Bielefeld zwar bei Standards immer mit in den gegnerischen Strafraum, auf seinen ersten Treffer im DFB-Trikot muss Pieper allerdings erstmal noch warten.

Nach etwa 40 Minuten ging er nach einer Flanke seines Vereinskollegen Arne Maier zu Boden und reklamierte lautstark ein ungarisches Ziehen im Strafraum – die Schiedsrichterpfeife blieb jedoch still. Etwas besser machten es im Angriff erst Lukas Nmecha vom RSC Anderlecht und dann zweimal der Wolfsburger Ridle Baku, die zum Endstand von 3:0 trafen.

Am kommenden Samstag, 21 Uhr, geht es für Amos Pieper und die U21 schon um den Einzug ins Achtelfinale. Gegner ist die Juniorenauswahl aus den Niederlanden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.