Viktor Schumacher (l.), hier für den SV Brackel, hat bis jetzt nur im Dortmunder Amateurfußball gespielt. Seit dem Winter ist er für den FC Nordkirchen aktiv. © Nils Foltynowicz
Fußball

„Das perfekte Timing“: Viktor Schumacher kommt für den FC Nordkirchen aus der Fußball-Pause

Über ein Jahr lang spielte Viktor Schumacher nicht im Verein Fußball. Ab sofort spielt der Ex-Westfalenliga-Spieler für den FC Nordkirchen - aber wie lange? Das hängt wohl auch vom Saisonausgang ab.

Über ein Jahr hat Viktor Schumacher eine Fußballpause eingelegt. Ab sofort verstärkt er den Bezirksligisten FC Nordkirchen. Dabei konnte ihn sein Ex-Mitspieler und FCN-Co-Trainer Marcel Stiepermann erst im zweiten Anlauf überzeugen, die Pause zu beenden.

„Er hat schon mal vor ein paar Monaten bei mir angefragt. Da hat es noch nicht so gepasst. Da habe ich gedacht: Wow. Das ist schon eine weite Strecke. Beim zweiten Mal war es dann das perfekte Timing“, sagt Schumacher, der mit Stiepermann zusammen beim Kirchhörder SC spielte.

Er rechne damit, dass die Saison wahrscheinlich verkürzt werde. „Nordkirchen ist Erster. Ich möchte in den verbleibenden sieben, acht Spielen helfen und meinen Beitrag leisten. Aufsteigen ist immer cool“, macht Schumacher keinen Hehl aus seinen Ambitionen. Im Männerbereich ist er zwar noch nicht aufgestiegen, aber in der Jugend zweimal.

Als seine Stärken bezeichnet der Neuzugang seine Beidfüßigkeit, sein Tempo und seinen Siegeswille. „Grundsätzlich bin ich durch und durch ein Offensivspieler. Ich kann auf beiden Außen und auch in der Sturmspitze spielen.“

Schumacher hielt sich auch in der fußballfreien Zeit fit

Dass der flexible Angreifer seit November 2019 nicht mehr im Verein gespielt hat, hätte diverse Gründe gehabt. „Ich habe 17 Jahre lang am Stück gespielt. Die Pause hatte persönliche Gründe und auch mit Zeit und Lust zu tun. Ich habe auch nicht mehr so viel gespielt. Durch die Winterpause und Corona habe ich aber nicht so viele Spiele verpasst.“

Ist er nach einer so langen Pause denn fit, wenn die Saison wieder losgehen sollte? „Ich habe mich auch in der fußballfreien Zeit mit Laufen und im Fitnessstudio fitgehalten. Wenn es im April losgehen sollte, werde ich zu 100 Prozent fit sein.“

Vor der Fußball-Unterbrechung spielte der 27-Jährige ein halbes Jahr beim Kirchhörder SC, davor drei Jahre beim SV Brackel und wieder zwei in Kirchhörde. Mit dem KSC war er sogar in der Westfalenliga aktiv, danach hauptsächlich in der Landesliga.

Eine große Umstellung ist die Bezirksliga mit Nordkirchen für ihn aber nicht. „In Phasen, in denen ich nach einer Verletzung in der Zweiten war, habe ich auch mal in der Kreisliga A oder Bezirksliga gespielt.“ Lange möchte Schumacher mit dem Bezirksliga-Tabellenführer aber nicht in der Liga bleiben.

Wie lange er in Nordkirchen bliebt, könne er noch nicht sagen. „Das ist schon eine weite Fahrt, ein neues Umfeld. Ich habe lebenslang in Dortmund gespielt“, sagt der Dortmunder. „Ich werde mir bis zum Sommer ein Bild machen. Wenn das so ist, wie ich es mir vorstelle, werde ich meinen Verbleib nicht infrage stellen.“

Über den Autor
Volontär
Hat im Mai 2020 in der für den Lokal-Journalismus aufregenden Corona-Zeit bei Lensing Media das Volontariat begonnen. Kommt aus Bochum und hatte nach drei Jahren Studium in Paderborn Heimweh nach dem Ruhrgebiet. Möchte seit dem 17. Lebensjahr Journalist werden.
Zur Autorenseite
Tobias Larisch

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.