Michael Luppus und der SV Südkirchen verfolgen ein klares Ziel. © Sebastian Reith
Fußball

Aufstieg in die A-Liga: SV Südkirchen weiß, wie der Plan gelingen soll

Der Aufstieg in die Kreisliga A ist das Ziel: Der SV Südkirchen hat dabei einen klaren Plan, wie das Unterfangen gelingen soll.

Der SV Südkirchen setzt auf Kontinuität: Im dritten Jahr in Folge bleiben der Mannschaft alle Fußballer erhalten. Trainer Michael Luppus hat seinen Vertrag ebenfalls verlängert. Die B-Liga-Mannschaft wird nach einer klaren Vorstellung behutsam aufgebaut und will in die A-Liga aufsteigen.

Die Verantwortlichen des SV Südkirchen legen seit Jahren viel Wert auf einen guten Mix aus Erfahrung und jugendlicher Unbekümmertheit in ihrer Mannschaft. Trainer Michael Luppus ist überzeugt von der Strategie: „Nur mit jungen Leuten geht es nicht, dann fehlt die Erfahrung. Wenn es auf dem Platz ein bisschen hektischer wird, ist es gut, ein paar ältere Spieler dabei zu haben, die diese Situationen schon erlebt haben“, sagt er. Doch genauso wichtig sei es, dass man einige jüngere Spieler dabei habe, „die nicht so viel überlegen und einfach Fußball spielen wollen“, ergänzt der Trainer.

Klare Rollenverteilung zwischen Jung und Alt

Mit Christopher Mayr, Marvin und Robin Schulz, Robin Löchter und Moritz Schulte stehen Michael Luppus einige erfahrene Spieler zur Verfügung. Sie sollen die Mannschaft anführen. „Ich erwarte von den älteren Spielern, dass sie die jungen Spieler gut aufnehmen, ihnen Fehler verzeihen und als Vorbilder vorangehen“, sagt Luppus.

Moritz Schulte gehört zu den erfahrenen Kräften beim SV Südkirchen.
Moritz Schulte gehört zu den erfahrenen Kräften beim SV Südkirchen. © Jura Weitzel © Jura Weitzel

Die erfahrenen Spieler bilden das Gerüst, an ihrer Seite spielen viele junge Spieler. Von ihnen erwartet Luppus vor allem, dass sie auf die älteren Spieler hören und von ihnen lernen. Dazu hat er einen Appell an die jungen Spieler: „Sie sollen nicht meinen, sie kommen aus der A-Jugend und sind gleich die Weltmeister. Sie sollen sich von den älteren Spielern führen lassen.“

Der SV Südkirchen profitiert seit Jahren von der guten Jugendarbeit. Immer wieder rücken Spieler aus der eigenen U19, die im Verbund der Jugendspielgemeinschaft Nordkirchen/Südkirchen/Capelle spielt, in die erste Mannschaft. In diesem Jahr kommt mit Fabian Baake nur ein Spieler hoch, in den letzten Jahren waren es auch häufig mehrere Spieler. „Ursprünglich war angedacht, dass Jens Hovestadt auch hochkommt, aber der kann mit seinem Alter noch ein Jahr in der A-Jugend spielen“, sagt Luppus.

Der SV Südkirchen hat eine „eingeschworene Truppe“

Mit Michael Luppus hat der Verein einen Trainer gefunden, der ein Fan von jungen Spielern ist. „Die A-Jugend trainiert vor uns und da ich immer relativ früh am Platz bin, schaue ich mir das Training gerne an“, erzählt Luppus. So steht er im engen Austausch mit der Jugendmannschaft. Er macht sich keine Sorgen, dass die jungen Spieler Probleme bei der Eingewöhnung in die Herren haben könnten. „Die Mannschaft ist total offen und freut sich, wenn jüngere Spieler dazukommen. Viele kommen ja auch aus dem Dorf. Die Spieler kennen sich also häufig schon vorher“, sagt Luppus.

Der Zusammenhalt in der Mannschaft ist groß. Seit drei Jahren hat kein Spieler den Verein verlassen, punktuell wurde das Team verstärkt. „Die Mannschaft spielt sich immer besser ein. Alle wissen genau, wie sie miteinander umgehen müssen und wer welchen Laufweg macht“, schwärmt Luppus. Das könnte auch ein Vorteil für die Zeit nach der langen Pause werden. Michael Luppus will sich darauf aber nicht festlegen: „Ich habe keine Glaskugel. Ich wünsche mir natürlich, dass wir gut aus der Pause kommen, aber das müssen wir dann schauen.“

Luppus will weiterhin auf junge Spieler setzen

Klar ist für Luppus dagegen schon jetzt, dass seine Mannschaft das Potenzial hat, in die A-Liga aufzusteigen und dort auch zu bestehen. Das ist auch das Ziel für die Zukunft. „Wir hoffen, dass wir in den nächsten Jahren aufsteigen. Das muss aber nicht unbedingt im nächsten Jahr sein“, sagt Luppus und fügt hinzu: „Aufsteigen ist schwieriger als dann die Klasse zu halten.“

Luppus möchte den Weg weitergehen, den der Verein vor ein paar Jahren begonnen hat. Mit Kontinuität und Ruhe soll die Mannschaft weiter aufgebaut werden. Die jungen Spieler aus der eigenen Jugend sind dafür ein wichtiger Bestandteil. Das soll auch in Zukunft so bleiben – egal in welcher Liga der SV Südkirchen dann spielt.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.