Marvin Niehaus fällt genauso wie Henrik Kleinefeld seit dem Lippramsdorfer Pokal-Krimi gegen Westfalenligist RW Deuten aus. © Jürgen Weitzel
Fußball: Bezirksliga

LSV-Stammkräfte fehlen seit Pokal-Krimi: Wie ist der Stand bei Niehaus und Kleinefeld?

Mit Henrik Kleinefeld und Marvin Niehaus fehlen Lippramsdorf seit dem Sensationssieg gegen Deuten zwei wichtige Spieler. Beide hatten sich verletzt - wann kehren sie auf den Platz zurück?

Timo Berg hatte nach dem 7:4-Sieg des SV Lippramsdorf gegen Genclikspor Recklinghausen das ausgesprochen, was sich beim LSV bestimmt schon einige gedacht hatten: „Wir haben den Pokalsieg teuer bezahlt.“ Gegen Westfalenligist RW Deuten feierte der Bezirksligist im Elfmeterschießen das Weiterkommen – seitdem fallen mit Marvin Niehaus und Henrik Kleinefeld aber zwei Leistungsträger aus.

Mit Tim Vierhaus hatte der LSV damals sogar noch einen weiteren Spieler verloren. Doch der Verteidiger hat seine Rot-Sperre abgesessen, darf seit dem 10. Oktober wieder spielen. Anders sieht die Lage bei Stürmer Kleinfeld und Torhüter Niehaus aus. Beide verletzten sich im Pokalspiel, beide wissen noch nicht genau, wann sie zurückkehren.

Niehaus erlitt noch in Halbzeit eins einen Muskelfaserriss im Oberschenkel, quälte sich dann noch bis zur Halbzeitpause. „Das ist einfach bei einem Abschlag passiert“, erzählt er. Vorher habe er schon gemerkt, „dass der Oberschenkel ein bisschen dicht macht“ und dann geschah es.

Marvin Niehaus: „Eine falsche Bewegung und man ist wieder bei Null“

Die letzten Minuten bis zur Pause habe er nur mit Mühe und Not geschafft. „Ich konnte gar nicht mehr richtig laufen“, sagt er. Und dann auch noch das: „Der Schiedsrichter ließ ziemlich lange nachspielen, das war so nicht einkalkuliert“, sagt er.

In den zweiten 45 Minuten stand dann Jan Korte im Tor, der später im Elfmeterschießen zwei Strafstöße parierte und so großen Anteil am Weiterkommen des LSV hatte. Mit ihm und A-Jugend-Keeper Niklas Schlüter habe sein Team zwei starke Alternativen, so Marvin Niehaus. „Auf die beiden können wir uns verlassen.“

Wann er wieder spielen kann, weiß der Lippramsdorfer Kapitän derweil noch nicht. Bald will er aber wieder langsam mit Laufeinheiten anfangen. „Dann muss ich mal gucken, was der Körper sagt“, so Niehaus. „Das ist ja so eine Sache: eine falsche Bewegung und man ist wieder bei Null.“ Grundsätzlich, betont er, „sieht es aber schon wieder ganz gut aus“.

Henrik Kleinefeld (l.) bei seinem vorletzten Einsatz in der Bezirksliga, ehe er sich im Pokal verletzte.
Henrik Kleinefeld (l.) bei seinem vorletzten Einsatz in der Bezirksliga, ehe er sich im Pokal verletzte. Gegen Gelsenkirchen-Hessler erzielte der Lippramsdorfer vier Tore. © Jürgen Patzke © Jürgen Patzke

Offen ist auch noch, wann Stürmer Henrik Kleinefeld zurückkehren kann. Der hatte im Spiel gegen Deuten, in dem er auch ein Tor erzielte, eine Zerrung im Adduktorenbereich erlitten. „Das kam ganz plötzlich bei einer falschen Bewegung“, erzählt er. „Das ist natürlich ärgerlich.“

Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.