Marco Jost und sein Team müssen sich weiter gedulden, bis sie endlich in der Bundesliga starten können. © Privat
Sport-Lockdown

Halterner Bundesliga-Team muss weiter auf seinen ersten Einsatz warten

Der Halterner KKC hat den Aufstieg in die Bundesliga geschafft - wenn auch auf etwas ungewöhnliche Weise. Bis zur ersten Partie müssen sich die Spieler aber noch gedulden.

Eigentlich stand noch ein letztes Duell um den Aufstieg in die Bundesliga an, doch das Spiel fand gar nicht mehr statt. Am Ende konnten sich dennoch Spieler aus beiden Teams über den Aufstieg freuen, denn von nun an gehen sie gemeinsam für Haltern an den Start.

Marc Jost, Vorsitzender der Tischfußballer vom KKC Haltern am See freut sich über Vereinszuwachs und sagt auch ein wenig stolz: „Wir haben nun aktuell 45 Mitglieder im Verein die in unserem Clubheim an mittlerweile zehn Tischen spielen und trainieren können“. Allerdings ruht wegen der erneut angespannten Corona-Situation im Moment der Ball.

Spieler des GT Buer haben in Haltern eine neue sportliche Heimat

Nachdem man sich im vergangenen Jahr den Relegationsplatz für die Senioren-Bundesliga am heimischen Tisch erkämpft hatte, war das Team auch bereit für das nachfolgende, weitere Kräftemessen um den heiß begehrten Aufstiegsplatz.

Doch am Ende war das durch die Eingliederung der Spieler des GT Buer (Grüner Tisch Buer) zum Jahresende gar nicht mehr notwendig. „Die haben nach ihrer Vereinsauflösung bei uns eine neue sportliche Heimat gefunden und brachten einen festen Ligaspielplatz mit“, erklärt Jost.

Ab Januar diesen Jahres waren auch alle spielberechtigt und begannen mit der Vorbereitung auf die erste Spielperiode im März. Doch dann wurden wegen der Corona-Pandemie zuerst die schon angesetzten Spielpaarungen verschoben und danach ganz abgesagt.

Gleiches galt auch für die weiteren, vom Verein in der Kreis-, Bezirks- und Verbandsliga für den Spielbetrieb gemeldeten Mannschaften.

Nicht nur Corona hat den Tischfußballern das Leben schwer gemacht

Nach Absage der sportlichen Aktivitäten wurde es auch im Vereinsheim an der Weseler Straße still. Jetzt knallten keine Bälle mehr an die Banden der Tische und Marc Jost schickte seine Kicker schweren Herzens ins „Homeoffice“ mit Einzeltraining.

Mit den ersten Lockerungen im Juni konnte dann, mit einem eigens entwickelten Hygienekonzept, vorsichtig das Training wieder aufgenommen werden, doch seit September ruht der Trainingsbetrieb erneut.

Aber nicht nur Corona hat dem Verein im Jahresverlauf geschadet, auch ein zunächst unbemerkt gebliebener Rohrbruch im Vereinsheim hat im Sommer mit einem Wasserschaden die Kicker gefordert.

Hier zeigte sich aber die große Solidarität unter den Mitgliedern, die klaglos mit vereinten Kräften bei der aufwändigen Sanierung angepackt haben.

Eintracht Frankfurt ist der FC Bayern der Tischfußballer

Trotz all dieser Herausforderungen blieb der Verein auch im schwierigen Jahr 2020 mit einer Spende seiner gemeinnützige Linie treu. So wurde nach einstimmigen Vereinsbeschluss kurz vor Weihnachten quasi als Weihnachtsüberraschung ein Spendenscheck über 500 Euro an Yvonne Steinbuß vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Südliches Münsterland übergeben.

Der KKC Haltern am See - hier vertreten von Mitglied Kimi Jost (r.) - konnte kurz vor Weihnachten einen Scheck in Höhe von 500 Euro an Yvonne Steinbuß vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Südliches Münsterland überreichen.
Der KKC Haltern am See – hier vertreten von Mitglied Kimi Jost (r.) – konnte kurz vor Weihnachten einen Scheck in Höhe von 500 Euro an Yvonne Steinbuß vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Südliches Münsterland überreichen. © KKC © KKC

„Ich finde es besonders toll, dass der Verein uns nun schon über eine längere Zeit öfter mit einer Spende überrascht“, sagt Steinbuß.

Das erste Auswärtsspiel in der Senioren-Bundesliga ist derweil auf Anfang März in Hennef angesetzt. Ob es stattfinden kann, ist noch ungewiss. „Wir haben vorab schon mal Zimmer für das Team gebucht, absagen können wir immer noch“, sagt Marc Jost. Er hofft aber, dass dann auch wieder gespielt werden kann.

Allerdings blickt der Verein sportlich gesehen in der Liga schweren Zeiten entgegen, denn unter den Gegnern sind gleich drei sehr starke Mannschaften aus dem Saarland und das alles überragende Team von Eintracht Frankfurt. „Das sind die Bayern in der Liga, die haben schon acht Mal die Meisterschaft gewonnen“, so der KKC-Vorsitzende.

Jost bleibt aber vorsichtig optimistisch und hofft auf ein besseres Jahr 2021, in dem neben den Ligaspielen dann auch das 10-jährige Vereinsjubiläum gebührend gefeiert werden soll. „Erste Gedanken zu einem Charity-Spendenturnier dazu gibt es schon“, sagt er.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Ist schon seit Jahren freier Mitarbeiter der Redaktion Haltern am See. Er fotografiert und berichtet über das lokale Geschehen und betreut die Serie „Das Sportporträt“. Darüber hinaus berichtet er in Wort und Bild über aktuelle sportliche Großereignisse im Outdoorbereich , wie Reitturniere, Laufveranstaltungen, Radrennen und Kartsport. Sein Spezialgebiet ist die Berichterstattung über Motorsport auf der Nordschleife des legendären Nürburgrings. Für die Dorstener Redaktion begleitet er dazu seit Jahren die heimischen Rennfahrer in der Langstreckenserie und beim Jahreshighlight, dem 24 Stunden Rennen.
Zur Autorenseite
Horst Lehr

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.