Der Halterner Kartpilot Farin Megger (14) hat sich für den nächsten Schritt in seiner noch jungen Karriere entschieden. © Privat
Motorsport

Große Veränderung für Halterner Weltmeister: „Die bestmögliche Alternative“

Farin Megger (14) macht den nächsten Entwicklungsschritt - dazu gehört auch eine große Veränderung für den Halterner Kartpiloten. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.

Der 14-jährige Halterner Kartpilot Farin Megger hat sich für den nächsten Schritt in seiner Karriere entschieden – der geht mit einer großen Veränderung für den Weltmeister von 2018 einher.

Er macht mit dem Wechsel zu dem niederländischen Team „JJ Racing“ nun den nächsten Entwicklungsschritt zu einer internationalen Karriere. „Das ist für mich aktuell die bestmögliche Alternative“, sagt er.

Schon nach den ersten Rennen der letzten „RMC Europameisterschaft“ zog es Megger verstärkt auf die internationale Bühne des Kartsports. Durch seine guten Leistungen war mittlerweile auch das renommierte niederländische Team auf ihn aufmerksam geworden und hatte ihm die Möglichkeit eines Teamwechsels offeriert.

Farin Megger konnte schon die ersten Testrunden drehen

Mit seinem dritten Platz beim letzten Lauf in Italien konnte Megger dann Teamchef Jeffrey Groothuis endgültig überzeugen und man wurde sich schnell einig.

Praktisch als Einstandsgeschenk bekam der Halterner von ihm auch direkt schon den Bestellzettel für seinen neuen Rennanzug im Teamdesign in die Hand gedrückt. Corona-bedingt musste Megger dann aber auf das erste Teamtraining bis zum Jahresende warten.

Als dann in Kerpen das Training für lizenzierte Motorsportler wieder kurzzeitig möglich wurde, war es endlich so weit. Groothuis hatte für Megger ein neues Trainingskart aufgebaut und schickte ihn nach ein paar individuellen Anpassungen auch direkt raus auf die Strecke.

Endlich wieder in seinem Element nahm Farin Megger die Herausforderung, ganztägig viele Runden zu fahren, auch sofort an. Dabei galt es, zuerst die Umstellung auf das neue „OTK Exprit“-Kart zu meistern, das einen komplett anderen Fahrstil erfordert als sein bisheriges „Mach 1“-Kart.

Das neue Kart von Farin Megger ist spürbar schneller

„Jetzt sind noch höhere Kurvengeschwindigkeiten möglich. Bei konsequenter Ausnutzung ist man damit auf jeder Runde schneller“, sagt Megger.

Nach seinem ersten Turn wunderte er sich noch, was mit dem neuen Renngerät alles möglich ist, doch im weiteren Testverlauf passte er seine Fahrdynamik den neuen Gegebenheiten an und fand so schnell wieder zu seiner gewohnten Konstanz von gleichmäßig schnellen Runden, die nur im Hundertstelbereich zeitlich auseinander lagen.

Der Halterner Kartpilot Farin Megger /14) fährt von nun an für das niederländische Team „JJ Racing“.
Der Halterner Kartpilot Farin Megger (14) fährt von nun an für das niederländische Team „JJ Racing“. © Privat © Privat

Das überraschte auch seinen neuen Teamkollegen Kai Rillaerts, der als aktueller Europameister auf diesem Kart einen großen Erfahrungsschatz mitbringt. „Du bist voll im Plan“, lobte ihn am Ende auch Teamchef Groothuis .

Mit vor Ort war natürlich auch Vater Daniel Megger, der von dem professionellen Auftreten des Teams stark beeindruckt war. Sonst als Chefmechaniker für Meggers Kart verantwortlich, verbrachte er diesmal einen eher entspannten Renntag vor Ort.

Meggers neues Kart „braucht einen komplett anderen Fahrstil“

„Alles notwendige Equipment und auch die technische Vorbereitung wird komplett vom Team gestellt. Das ist für uns nun kein Thema mehr“, sagt er und erklärt: „Wer sich über das Material Gedanken machen muss, ist nicht richtig schnell.“

So kann sich Megger Junior komplett aufs Fahren fokussieren, doch obwohl es ihm auch gelang, den anfänglichen Zeitrückstand auf den Teamkollegen zu eliminieren, stellte er hinterher fest: „Das ‚OTK‘ lässt sich zwar leichter lenken, aber es braucht einen komplett anderen Fahrstil.“

Megger wurde bei „JJ Racing“ freundlich aufgenommen, doch das Team arbeitet absolut leistungsorientiert. Dem wird alles untergeordnet. Für den Halterner ist auch diese Erfahrung neu, doch er ist hoch motiviert, fühlt sich dem gewachsen und freut sich auf die neuen Aufgaben.

Für Farin Megger stehen drei große Wettbewerbe auf dem Programm

Der Teamsitz in Doetinchem, Gelderland, ist nur eine knappe Autostunde entfernt und somit sind auch kurzfristig angesetzte Termine problemlos machbar. Geplant sind aktuell die Teilnahmen an der kompletten RMC Euro Trophy, der BNL (der Belgisch-Niederländisch-Luxemburgischen-Kartmeisterschaft) und der Chrono (Niederländische Meisterschaft).

Wobei die Euro Trophy als höchst dotiertes Prädikat natürlich Vorrang habe. Hier hat das für seine Kompetenz und Professionalität bekannte Team mit einer Podiumsplatzierung auch schon ein klares Ziel abgesteckt.

Dafür hält sich Megger aktuell mit einem speziellen Krafttraining fit. Außerdem fährt er regelmäßig mit seinem Teamkollegen online am Simulator. Der Halterner ist zuversichtlich. „Ich freue mich auf die neue Saison und besonders auf den allerersten offiziellen Renneinsatz für mein neues Team.“

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Ist schon seit Jahren freier Mitarbeiter der Redaktion Haltern am See. Er fotografiert und berichtet über das lokale Geschehen und betreut die Serie „Das Sportporträt“. Darüber hinaus berichtet er in Wort und Bild über aktuelle sportliche Großereignisse im Outdoorbereich , wie Reitturniere, Laufveranstaltungen, Radrennen und Kartsport. Sein Spezialgebiet ist die Berichterstattung über Motorsport auf der Nordschleife des legendären Nürburgrings. Für die Dorstener Redaktion begleitet er dazu seit Jahren die heimischen Rennfahrer in der Langstreckenserie und beim Jahreshighlight, dem 24 Stunden Rennen.
Zur Autorenseite
Horst Lehr

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.