Semih Gülsoy (r.) gelang im Sommer der Sprung von der A-Jugend zu den Senioren des TuS Haltern am See. In dieser Spielzeit könnte es für die A-Junioren wegen der Corona-Pandemie schwieriger werden, befürchtet Timo Ostdorf. © Blanka Thieme-Dietel
Jugendfußball

„Eine schwierige Situation“: Halterner Trainer sorgt sich um die A-Jugend

Für die Verantwortlichen der Fußballvereine ist es wegen Corona schwierig, am Kader der Zukunft zu basteln. Doch nicht nur bei den Senioren gibt es Probleme, auch die Jugend hat es schwer.

Die Corona-Pandemie beherrscht derzeit das Leben aller. Der Amateursport ist davon ebenfalls betroffen, nichts geht mehr. Das beeinflusst auch die Kaderplanung der Halterner Fußballvereine. Vieles ist diesmal anders. Doch nicht nur für die Seniorenfußballer ist die Situation schwierig, sondern auch für die Jugendfußballer – unter anderem für die, die jetzt eigentlich den Sprung aus der Jugend schaffen sollen.

„Für die Jungs, die jetzt aus dem U19-Bereich kommen, ist es derzeit eine schwierige Situation“, sagt Timo Ostdorf, Trainer des Oberliga-Teams des TuS Haltern am See. Im vergangenen Jahr wurden beim TuS zahlreiche A-Jugendspieler hochgezogen.

Timo Ostdorf: „Sie können sich ja aktuell gar nicht präsentieren“

Auch in diesem Sommer werden wieder einige Talente den Sprung wagen sollen. „Aber sie können sich ja aktuell gar nicht präsentieren“, sagt der Trainer. Dabei seien sie gerade in einer wichtigen Phase.

Einer Phase, in der sie sich meist auch entscheiden müssen, wie es beruflich für sie weiter geht. Schule, Ausbildung oder etwas ganz anderes – eine Entscheidung, die also wohlüberlegt sein sollte. „Sie müssen eine berufliche oder schulische Entscheidung für die Zukunft treffen, die natürlich auch mit der sportlichen Vereinbarung passen muss“, erklärt er.

Deswegen sei es wichtig, den Spielern zu zeigen, „dass sie Vertrauen und Hilfestellung bekommen“. Damit es am Ende auch eine zufriedenstellende Lösung für alle gibt – vor allem aber für die jungen Erwachsenen.

Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.