Phillip Oligmüller und der ETuS Haltern spielen innerhalb von drei Tagen zwei Mal - mit einer dünnen Personaldecke. © Jürgen Patzke
Fußball: Testspiele

„Die dünne Personaldecke fördert das“: Der ETuS hält an seinem Plan fest

Gleich zwei Mal innerhalb von drei Tagen ist der ETuS Haltern im Einsatz. Der A-Ligist hat aber große Personalprobleme. An dem Plan, den die beiden Trainer verfolgen, ändert das aber nichts.

Erst trifft der ETuS Haltern auf GW Hausdülmen, dann auf die TSG Dülmen II. Beide Gegner sind A-Ligisten, doch aktuell gucken die Verantwortlichen des Halterner Teams ohnehin mehr auf ihre eigene Mannschaft. Denn das Team von Phillip Oligmüller und Co-Trainer Thomas Linden ist personell arg gebeutelt – das ändert aber nichts an ihren Plänen, vielmehr hilft es ihnen sogar in gewisser Weise dabei.

„Viele sind im Urlaub und ungefähr genauso viele müssen arbeiten“, sagt Oligmüller, der schätzt, dass etwa 13 oder 14 Spieler ausfallen. Einige weitere Spieler sind auch noch verletzt oder angeschlagen. „Die Personaldecke ist nicht so richtig dicht“, so der ETuS-Trainer.

„Wir wollen Spieler in Situationen bringen, die sie nicht gewohnt sind“

An dem Plan, die Halterner Mannschaft flexibler zu machen, hält das Trainerteam aber fest. „Wir wollen Spieler in Situationen und Positionen bringen, die sie nicht gewohnt sind“, erklärt er. Dadurch solle der ETuS in Zukunft deutlich flexibler agieren können, da Spieler auch mal auf anderen als ihrer Stammposition eingesetzt werden können.

„Die dünne Personaldecke fördert das jetzt sogar noch“, so Oligmüller. Denn nun müssen Spieler auf ungewohnten Positionen aushelfen. „Die Wahrscheinlichkeit, dass wir mit dieser Aufstellung in ein Saisonspiel gehen, ist relativ gering“, sagt Phillip Oligmüller.

Dennoch, das betont er, gehe er mit seiner Mannschaft natürlich in beide Spiele, um sie auch zu gewinnen. Zuletzt mussten einige Spieler gleich mehrere Positionen in einer Partie bekleiden. „So extrem, hoffe ich, wird es jetzt nicht“, sagt der Trainer, „aber es ist schön, wenn man sieht, dass die Spieler das können“.

Mit Blick auf die dünne Personaldecke gesteht der Trainer aber auch, dass er die Partien lieber anders angesetzt hätte, hätte er das schon im Vorfeld gewusst. Doch wie bei so vielen Dingen im Leben war das natürlich nicht möglich. „Also müssen wir das Beste draus machen, im aller schlimmsten Fall werden es zwei sehr intensive und eklige Einheiten.“

  • Anstoß Freitag: 23. Juli, 19.30 Uhr, Sandstraße, 48249 Dülmen
  • Anstoß Sonntag: 25. Juli, 15 Uhr, Josef-Starkmann-Straße, Haltern am See
Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.