Wie oft spielen der SV Schermbeck und die SpVgg Vreden in der neuen Saison gegeneinander? Das hängt auch von der Abstimmung der Vereine über den Spielmodus am kommenden Donnerstag ab. © Joachim Lücke
Fussball

Zweiteilung der Oberliga vom Tisch? Vereine entscheiden Donnerstag

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen lässt die Vereine der Oberliga am kommenden Donnerstag in einer Videokonferenz über den Modus für die kommende Saison abstimmen. Es gibt zwei Varianten.

In seiner Einladung hat der FLVW den Vereinen zwei mögliche Modelle vorgestellt. Eines davon überrascht.

Denn der Verband bietet den Vereinen auch an, eine „normale“ Saison zu spielen, sprich: eine Spielzeit ohne Zweiteilung der Staffel und mit Hin- und Rückrunde. Bei 21 Mannschaften in der Liga bedeutet das 40 Spieltage.

Beginnen soll die Saison am 29. August (wir berichteten). Bis zum 19. Dezember sollen 20 Spieltage, also die komplette Hinrunde, absolviert sein. Dazu wären drei englische Wochen notwendig. Fortgesetzt werden soll die Saison dann bereits am 23. Januar, um schließlich am Pfingstmontag (6. Juni) zu enden. Nach der Winterpause wären dazu zwei weitere englische Wochen nötig.

Einfache Hinrunde plus Auf- und Abstiegsrunde

Die andere Variante des FLVW sieht vor, vom 29. August bis zum 12. Dezember sowie vom 6. März bis zum 3. April eine einfache Hinrunde zu spielen. Ab dem 10. April sollen sich eine Auf- und Abstiegsrunde anschließen. Um den Aufstieg sollen die Plätze 1 bis 10 der Hinrunde spielen, um den Klassenerhalt die Plätze 11 bis 21.

Auch bei diesem Modell würde die Saison am Pfingstmontag enden. Die Aufstiegsrunde käme ohne englische Wochen aus, in der Abstiegsrunde wäre eine englische Woche nötig.

Ursprünglich hatten die Vereine auch mit einer Zweiteilung der Liga gerechnet. Die ist nach dem aktuellen Stand der Dinge offenbar vom Tisch. Nach den Erfahrungen der vergangenen Saison, als die aufgeblähte Oberliga in der Coronakrise als erste zum Scheitern verurteilt war, haben sich viele Vereine bereits für ein Modell mit Auf- und Abstiegsrunde ausgesprochen. Ein Votum für eine „normale“ Saison mit Hin- und Rückrunde wäre am kommenden Donnerstag deshalb überraschend.

FLVW-Vizepräsident Manfred Schnieders erklärte im Vorfeld: „Das sind nur unsere Vorschläge. Wenn die Vereine eine bessere Idee haben, werden wir die nehmen. Letztlich entscheiden die Vereine mit uns zusammen.“

Über den Autor
Sportredaktion
Sport ist für den Wulfener nicht nur ein wichtiger Bestandteil seines Arbeitslebens. Seit 1993 schreibt er als Mitarbeiter der Dorstener Zeitung über das Sportgeschehen in der Lippestadt, seit 1999 ist er als Redakteur für den Lokalsport in der Lippestadt verantwortlich. Dabei fasziniert ihn besonders die Vielfalt der Dorstener Sportszene, die von Fußball bis Tanzen und von Basketball bis Kitesurfen reicht.
Zur Autorenseite
Andreas Leistner

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.