Swen Coralic (r.) und Grün-Weiß Barkenberg spielten gegen den SV Lembeck stark auf. © Joachim Lücke
Fußball

So liefen die Pokalspiele in Dorsten am Donnerstag

Für zwei Dorstener A-Ligisten war am Donnerstagabend de rKrombacher Kreispokal nach der zweiten Runde beendet.

Kreispokal, 2. Runde

GW Barkenberg -SV Lembeck 3:1

Eine knappe Viertelstunde lief für die favorisierten Lembecker alles nach Plan. „Sie haben sehr stark gepresst und uns damit vor große Probleme gestellt“, gestand Barkenbergs Trainer Frank Hofmann. Das 0:1 durch Julian Brun war die logische Folge.

Doch dann kamen die Gastgeber besser ins Spiel oder, wie Lembecks Trainer Patrick Rohrand sich wunderte: „Wie abgeschnitten!“

Grün-Weiß dominierte schon vor dem Seitenwechsel und hatte bei einem Abseitstor Pech. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel machte Dennis Grunz dann das verdiente 1:1 (55.). Lembeck drückte zwar noch einmal, und Barkenbergs Keeper Dominik Hannemann musste zweimal Glanzparaden hinlegen. Doch als Akif Aygün sich in der 88. Minute „endlich mal belohnte“ (Trainer Frank Hofmann) und das 2:1 erzielte, war der Lembecker Wille gebrochen. Der überragende Dennis Okanla machte mit einem verwandelten Handelfmeter in der 90. Minute den Sack zu.

„Das war das Ding, das wir mal gebraucht haben“, freute sich GWB-Coach Frank Hofmann. Patrick Rohrand sagte: „Bis vor einer Woche war bei uns noch alles gut. Jetzt müssen wir schleunigst wieder die Kurve kriegen.“

FC RW Dorsten – Fenerbahce Istanbul Marl 1:3

Dorstens Trainer Dirk Cholewinski brauchte nach dem Spiel erst einmal Zeit, um sich zu sammeln. Das hatte zwei Gründe.

Zum einen ärgerte ihn, wie leicht sein Team wieder einmal Gegentore hergeschenkt hatte. Zum anderen bereiteten ihm Verletzungen und eine gelb-rote Karte gegen Niklas Gandlau vor dem Saisonstart am Sonntag arges Kopfzerbrechen. „Wir schauen mal, wer am Freitag beim Training ist“, sagte Cholewinski mit Blick auf Sonntag: „Es wird schwer, da eine schlagkräftige Truppe zusammen zu bekommen.“

Das frühe 0:1 (4.) hatte Ferdi Er noch wettmachen können (35.). Doch nach der Pause führte der nächste Abwehrfehler zum 1:2 (60.), und nach Gandlaus Platzverweis nutzte Marl die Überzahl zum 1:3 (82.).

Rhade – SG Borken 0:7

„Standesgemäß“, fasste Rhades Trainer Martin Trockel das Ergebnis kurz und knapp zusammen – und das Spiel auch. „Borken war uns in allen Belangen klar überlegen. Ich könnte jetzt die Floskeln von der guten Laufeinheit gebrauchen, bei der sich keiner verletzt hat …“

Schon zur Pause hieß es 0:4. Rhades bemerkenswerteste Szene war ein Schuss an den Pfosten nach einem Konter beim Stand von 0:3. Nach dem Seitenwechsel hielt SSV-Keeper Lukas Kleeberg dann noch einen Elfmeter, an den weiteren drei Gegentoren konnte aber auch er nichts ändern.

Martin Trockel nahm es aber gelassen: „Uns haben heute auch fünf Urlauber gefehlt. Sonntag zählt‘s.“

Über den Autor
Sportredaktion
Sport ist für den Wulfener nicht nur ein wichtiger Bestandteil seines Arbeitslebens. Seit 1993 schreibt er als Mitarbeiter der Dorstener Zeitung über das Sportgeschehen in der Lippestadt, seit 1999 ist er als Redakteur für den Lokalsport in der Lippestadt verantwortlich. Dabei fasziniert ihn besonders die Vielfalt der Dorstener Sportszene, die von Fußball bis Tanzen und von Basketball bis Kitesurfen reicht.
Zur Autorenseite
Andreas Leistner
Lesen Sie jetzt