Der Gahlener Marco Marrali (r.) versucht zusammen mit Leotrim Pelaj (l.), Lembecks Vincent Merten (M.) zu stoppen. © Joachim Lücke
Fussball

So lief der zweite Spieltag für die Kreisligisten aus Dorsten, Schermbeck und Raesfeld

Von Kantersieg bis Klatsche reichte die Ergebnis-Palette der Kreisligisten aus Dorsten, Schermbeck und Raesfeld. Auch ein 5:5-Torfestival gab es und sogar eine 1:1-Niederlage.

Gegen tief stehende Gäste vom SV Lembeck setzte sich der TuS Gahlen am Ende nicht spektakulär, aber doch hochverdient mit 3:0-Toren durch.

Kreisliga A 1 RE

Aus einer tief gestaffelten Formation inklusive einer Fünferkette wollten die Lembecker dem Favoriten das Leben so schwer wie möglich machen. Dieser Plan hielt aber nur 14 Minuten, bis Orcan Güclü das Leder mit einem Tackling einem Lembecker Verteidiger abluchste und Keeper Christopher Fellner, der weit vor seinem Tor postiert war, mit einem Schuss über ihn hinweg, überwand.

Lembeck, weiterhin arg vom Verletzungspech verfolgt, fand offensiv nicht wirklich statt. Aber auch die Gahlener taten sich nach dem Führungstreffer erst einmal schwer damit, weitere Torchancen zu kreieren.

Nach der Pause dann eine Schrecksekunde für Gahlen: Einen Freistoß aus gut 20 Metern hämmerte ein Lembecker Schütze vollmundig an den Gahlener Pfosten kurz unterhalb der Querlatte. Das hätte der zu diesem Zeitpunkt glückliche Ausgleichstreffer sein können, doch der Fußballgott sowie das Gahlener Aluminium hatten etwas dagegen. Kurze Zeit später machte der TuS dann quasi den Sack zu. „Bumbum“-Kevin Lachs lief in eine Ecke und köpfte am kurzen Pfosten zum 2:0 in die Lembecker Maschen (65.).

Aufregung dann noch einmal in der 74. Minute, als Güclü einen indirekten Freistoß trat und sich die Beteiligten nicht sicher waren, ob überhaupt ein zweiter Akteur den Ball noch berührt hatte. Als man dann auf Theo Kötter stieß, der zumindest wohl noch ein paar Haare ans Leder brachte, sahen die Lembecker darin dann wiederum eine Abseitsstellung. Doch der Unparteiische entschied letzten Endes auf Tor. Das war es dann aber auch, der TuS fuhr einen 3:0-Erfolg ein und führt nun, wie erwartet, die Tabelle an.

Trainer Dasdan war zufrieden: „Unser Ziel war es, den Gegner laufen zu lassen und das Spiel hinten raus zu entscheiden. Das ist uns am Ende auch gelungen. Es war eine solide Vorstellung, die Null steht weiterhin, es gibt aber auch noch Luft nach oben.“

Der TSV Raesfeld holte im vorgezogenen Freitagabendspiel gegen TuS Velen in einem atemberaubenden Schlussspurt noch ein 3:3-Unentschieden.

Gegen griffige Velener wäre die Elf von Trainer Christian Gabmaier beinahe unter die Räder gekommen. In einer hitzigen Partie unter Flutlicht fielen die Tore allesamt in der zweiten Hälfte. Nach einem Freistoß fälschte Yannis Brömmel unglücklich zum 0:1 ins eigene Tor ab (61.). Per Doppelschlag (69., 72.) schraubten die Hausherren das Ergebnis auf 3:0. Keiner hätte in dieser Phase wohl noch einen Pfifferling auf die Gäste aus Raesfeld gesetzt. Doch nach dem 1:3 durch Andreas Ostgathe ging ein Ruck durchs Team. Björn Schädlich gelang nach einer Ecke der 2:3-Anschlusstreffer. Danach war es ein einziger Raesfelder Sturmlauf. Der Ausgleich fiel in der siebten Minute der Nachspielzeit. Christoph Platzek verwandelte einen an David Ronau verursachten Foulelfmeter im Nachschuss.

Der BVH Dorsten kam auf der unliebsamen Asche von Fenerbahce Istanbul Marl zu einem ungefährdeten 4:0-Sieg.

Von Anfang an war der BVH am Drücker, kontrollierte die Partie, auch wenn in der ersten Hälfte bis auf den Kopfballtreffer von Leon Schwandt zum 1:0 im Anschluss an eine Ecke (38.) kaum weitere Großchancen zu vermelden waren.

In der 52. Minute hatte die Schikora-Elf dann einmal mächtig Glück, als die Marler bei ihrer einzigen Chance im ganzen Spiel den Pfosten trafen. Nach dem 2:0 durch Sammy Katnik (58.) behielten die Holsterhausener die Ruhe gegen nun immer mehr anrennende Hausherren. Die Folge waren Konterchancen, die dann in der Schlussphase auch zu weiteren Treffern von Katnik (80.) sowie Nico Winter (88.) und damit zu einem hochverdienten Auswärtserfolg führten.

Im ersten Heimspiel der Saison gelang den dem SC BW Wulfen gegen den SC Marl-Hamm am Sonntag zuhause nur ein 1:1.

Kaum war die Partie angepfiffen, da schlugen die Hammer Löwen gegen unsortierte Hausherren eiskalt zu (3.). Trainer Arek Knura: „Das war kein gelungener Start, und dann rennst du da erst mal dem 0:1 wie blöd hinterher.“

BW Wulfen - SC Marl-Hamm
Die Partie zwischen den Wulfener Wölfen und den Hammer Löwen hatte keinen Sieger. © Joachim Lücke © Joachim Lücke

Doch die Knura-Elf berappelte sich, hätte schon in der ersten Halbzeit nach Chancen von Matthias Büch, Linus Poggensee und Dennis Grodzik den Ausgleich verdient gehabt. Als Mike Wloch Gelb-Rot sah (52.), war dies sicher nicht förderlich für die Wulfener Ausgleichsbemühungen. Diese stürmten aber unbeirrt weiter. Nach zwei nicht gegebenen Elfmetern und einigen Chancen traf Grodzik kurz vor der Ziellinie (85.) noch zum mehr als verdienten1:1-Ausgleich.

Im Spiel des FC Rot- Weiss Dorsten gegen die SG Borken II musste die Cholewinski-Elf eine bittere und unnötige 2:3-Heimniederlage einstecken.

Der FC startete gut, lief die Gäste aus Borken hoch an und setzte diese unter Druck. Doch schon der erste Borkener Konter führte zum 1:0 der Gäste (19.) und offenbarte die Dorstener Schwächen in der Defensivabteilung. Als Samed Varli in der 31. Minute nach Vorlage von Alex Gajewski zum 1:1-Ausgleich traf, schien die rot-weiße Welt wieder in Ordnung. Doch noch vor der Pause kam Borken per Foulelfmeter zur neuerlichen Führung (43.). Nach einem Eigentor im Anschluss an eine Ecke von Mustafa Yildiz fiel dann noch einmal der Ausgleich und der FC hatte selbst die Chance, auf 3:2 zu stellen. Dies übernahmen aber dann die Gäste (77.) und nahmen die Punkte einfach mal mit.

In einer torreichen Partie trennten sich der SV Schermbeck II und ETuS Haltern 5:5.

Mehmet Can Özkaya eröffnete den Torreigen mit dem Schermbecker 1:0 (23.). Haltern drehte den Spieß (34., 43.) und führte zur Halbzeit mit 2:1. In einer starken Anfangsphase der zweiten Hälfte drehten Dorian Weber (55., 67.) sowie Michel Abelmann (62.) abermals das Ergebnis in eine 3:2-Führung für Schermbeck. Dem 3:4 (73.) ließ Ali Salha dann das 3:5 folgen (81.). Spätestens jetzt sollte der Schermbecker Sieg doch unter Dach und Fach sein, dachte man. Doch Haltern gab sich nicht geschlagen und glich nach Treffern in der 84. und 94. Minute doch noch aus. Trainer Marc Jegalla: „Wir hätten 15:7 gewinnen müssen, unserem jungen Team fehlte in der Schlussphase die Erfahrung, um einen Zwei-Tore-Vorsprung zu halten.“

Kreisliga B 1 RE

SSV Rhade – Westfalia Gemen III 7:1

Die Gäste aus Gemen kamen „auf der letzten Rille“, wie Rhades Trainer Martin Trockel meinte. Ohne Auswechselspieler war die Westfalia den gegenüber den Gastgebern angesichts der Temperaturen von Beginn an im Nachteil. Rhade erwischte aber auch einen guten Tag, allen voran Julian Klein, der drei Tore selbst erzielte (50., 52., 80.) und zwei weitere vorbereitete.

Leonard Klein (19.) und Leon Hosh hatten den Torreigen in der ersten Halbzeit eröffnet. Nach der Pause kam dann Julian Kleins große Zeit, und Mauritz Sondermann (60., 63.) machte den Siebener-Pack perfekt. Gemens zwischenzeitliches 5:1 (70.) war nicht mehr als ein unbedeutender Schönheitsfehler.

Adler Weseke II – Eintracht Erle 6:1

„Uns fehlen derzeit zehn verletzte Spieler, deshalb möchte ich mit der Mannschaft gar nicht so hart ins Gericht gehen“, sagte Erles Coach Manuel Jakob. „Wir waren schach, aber Weseke hat diese Schwächen auch eiskalt ausgenutzt.“

Zur Pause hieß es erst 2:0, und als Sebastian Kock nach 68 Minuten das zwischenzeitliche 3:1 erzielte, hoffte Manuel Jakob noch auf eine Wende. Stattdessen schlugen die Weseker aber in der 76., 82. und 88. Minute noch dreimal zu.

Kreisliga B 2 RE

SuS Hervest – SuS Polsum 1:1

„Wir haben 1:1 verloren“, klagte SuS-Trainer Alesandro Roccaro nach dem enttäuschenden Spiel gegen Polsum. Die erste Halbzeit sei unterirdisch schlecht gewesen, gab Roccaro zu: „Das war richtig grottenschlecht und Polsums Pausenführung vollauf verdient.“ Dass Hervest früh einen Elfmeter verschoss (5.), passte ins Bild.

In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Hausherren, und es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Eine Fülle an Chancen sprang dabei allerdings auch nicht heraus. Immerhin gelang Behirdan Alpaydin noch der Ausgleich. Doch Alesandro Roccaro schwant Böses: „Wenn wir nächste Woche so gegen Übermannschafts-Bezwinger Wulfen spielen, dann gehen wir unter.“

SV Altendorf – FC Marl II 2:1

Gegen eine junge und nach Meinung von Altendorfs Trainer Christian Martschat „zuweilen übermotiviert“ Marler Mannschaft, entwickelte sich ein hartes Spiel, in das der Schiedsrichter keine Ruhe bekam.

Tim Kusch brachte die Gastgeber nach 20 Minuten in Führung, doch die Gäste kamen nach einer guten halben Stunde zum Ausgleich (33.). Den Endstand stellte Altendorfs Torjäger vom Dienst Christian Konstanczak noch vor der Pause her (44.). Beide Altendorfer Treffer bereitete der starke Martin Hoffmann vor.

Ihre Autoren
Sportredaktion
Sport ist für den Wulfener nicht nur ein wichtiger Bestandteil seines Arbeitslebens. Seit 1993 schreibt er als Mitarbeiter der Dorstener Zeitung über das Sportgeschehen in der Lippestadt, seit 1999 ist er als Redakteur für den Lokalsport in der Lippestadt verantwortlich. Dabei fasziniert ihn besonders die Vielfalt der Dorstener Sportszene, die von Fußball bis Tanzen und von Basketball bis Kitesurfen reicht.
Zur Autorenseite
Andreas Leistner

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.