Sam Mertens (r.) und der SV Rot-Weiß Deuten feierten im Nachholspiel gegen Hordel am Donnerstag einen verdienten Erfolg. © Joachim Lücke
Fussball

RW Deuten holt sich sein Topspiel

Der SV Rot-Weiß Deuten marschiert. Nach einem glatten Sieg im Nachholspiel gegen Hordel haben die Deutener am Sonntag ein absolutes Topspiel.

Westfalenliga 2

RW Deuten – DJK TuS Hordel

2:0 (2:0)

Dritter gegen Zweiter – zu dieser Topspiel-Konstellation kommt es für den SV Rot-Weiß Deuten am kommenden Sonntag, nachdem die Rot-Weißen am Donnerstag das Nachholspiel gegen die DJK TuS Hordel verdient mit 2:0 gewannen.

In der ersten Halbzeit knüpfte das Team des Trainerduos Markus Falkenstein/Marek Swiatkowski gegen die Gäste aus Bochum nahtlos an die starke Vorstellung des Hohenlimburg-Spiels an. „Das waren 45 sehr gute Minuten“, freute sich Deutens Sportlicher Leiter Mathias Deckers: „Das hat heute Spaß gemacht.“

Auch Markus Falkenstein kam aus dem Schwärmen quasi gar nicht heraus: „Das war wohl das beste Spiel, das wir hier am Bahndamm bislang gesehen haben. Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute dominiert, haben hinten wirklich nichts zugelassen, und wenn man es realistisch sieht, müssen wir hier 4:0 oder 5:0 gewinnen.“

Dabei war der Gast aus Hordel alles andere als Laufkundschaft. Zwei Unentschieden und ein Sieg standen vor dem Auftritt in Deuten auf dem Konto der Bochumer, bei denen zum zweiten Mal der Ex-Profi Frank Benatelli auf der Trainerbank saß. Doch dem Schwung der Deutener hatte Hordel am Donnerstag schlichtweg nichts entgegen zu setzen.

Schon nach 15 Minuten durften die Gastgeber zum ersten Mal jubeln. Was die Trainer besonders freute: Eine einstudierte Eckballvariante führte zum Erfolg. Der Ball kam wie im Training geübt zu Samy Mertens, der auf Jonas Goeke ablegte, und der vollendete zum 1:0.

Sehenswert war auch das zweite Deutener Tor. Mit einem Angriff über drei Stationen kamen die Gastgeber dabei in der 35. Minute zum Torerfolg. Wieder war Samy Mertens der Ausgangspunkt, die zweite Anspielstation hieß Nils Fabisiak und der Torschütze Dennis Drepper.

In der zweiten Halbzeit hätten die Hausherren den Sack mehrfach endgültig zumachen können. Die Nachlässigkeiten bei der Verwertung wirklich hochkarätiger Chancen war aber auch der einzige kleine Minuspunkt, den die Deutener Trainer im Spiel ihrer Elf ausmachen konnten. Hinten stand Deuten durchweg sicher.

Am Sonntag kommt es am Bahndamm nun zum Verfolgerduell des Tabellendritten Deuten gegen den punktgleichen Zweiten FC Iserlohn.

RWD: Lehmkuhl; Löbler, Hubert, T. Goeke, J. Goeke, Drepper (85. A. Fell), Noetzel, Mertens, Fabisiak (73. Deckers, 84. Frasheri), Pohlhuis (85. Berger), Pötter.

Tore: 1:0 J. Goeke (15.); 2:0 Drepper (35.).

Über den Autor
Sportredaktion
Sport ist für den Wulfener nicht nur ein wichtiger Bestandteil seines Arbeitslebens. Seit 1993 schreibt er als Mitarbeiter der Dorstener Zeitung über das Sportgeschehen in der Lippestadt, seit 1999 ist er als Redakteur für den Lokalsport in der Lippestadt verantwortlich. Dabei fasziniert ihn besonders die Vielfalt der Dorstener Sportszene, die von Fußball bis Tanzen und von Basketball bis Kitesurfen reicht.
Zur Autorenseite
Andreas Leistner

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.