Der SV Rot-Weiß Deuten und Thomas Swiatkowski (r.), im direkten Duellen gegen seinen Gegenspieler der SpVgg Vreden, hatten am Ende deutlich das Nachsehen. © Joachim Lücke
Fussball: Testspiel

Rot-Weiß Deuten zahlt in Testspielen gegen starke Oberligisten Lehrgeld

In den Testspielen beim FSV Duisburg und gegen die SpVgg Vreden kassiert der Westfalenligist neun Gegentreffer / Markus Falkenstein sieht seine Mannschaft im zu erwartenden konditionellen Loch.

Der Westfalenligist RW Deuten hat am Wochenende in den Tests gegen zwei Oberligisten Lehrgeld bezahlt. Nach der 1:4-Niederlage beim FSV Duisburg folgte am Sonntag ein 1:5 gegen die SpVgg Vreden.

FSV Duisburg – RW Deuten 4:1 (1:0)

Nach dem 2:1 über den TuS Haltern ist der Westfalenligist am Samstag erst einmal auf den Boden der Realität zurückgeholt worden. Allerdings traten die Rot-Weißen beim Niederrhein-Oberligisten stark ersatzgeschwächt an.

Die Deutener begannen die Partie recht ordentlich. Zwar kamen sie mit ihren Ballstafetten gegen eine gestandene Oberliga-Abwehr nicht oft in den Strafraum, doch Ben Richter und Nils Falkenstein gaben in der ersten Viertelstunde zwei gefährliche Distanzschüsse aufs Duisburger Tor ab.

Im weiteren Verlauf taten sich die Gäste immer schwerer den Ball an den eigenen Mann zu bringen. Nach den Ballgewinnen zog der Oberligist dann ein sehr schnelles Umschaltspiel auf, bei dem die Deutener-Abwehr oft überfordert war.

Allerdings gingen die Duisburger äußerst verschwenderisch mit ihren Chancen um. Sie brachten frei stehend nicht den Ball im Deutener-Kasten unter und zweimal behielt RW-Keeper Marvin Radüchel im Eins-gegen-Eins die Oberhand. Die FSV-Führung in der der 42. Minute resultierte aus der mittlerweile sechsten hundertprozentigen Möglichkeit.

Gleich nach dem Wiederanpfiff wollte Lukas Tombrink den Ball fast von der Mittellinie zurück zu Radüchel spielen. Der stand aber gar nicht im Kasten, und der Ball trudelte zum 0:2 über die Linie. Sechs Minuten später folgte das 0:3, bevor Ben Richter eine feine Einzelleistung mit dem 1:3 abschloss (57.). In einer nun ausgeglicheneren Partie traf der FSV eine Spielminute vor dem Schluss zum Endstand.

RW Deuten – SpVgg. Vreden 1:5 (0:2)

Die Deutener begannen die Partie mit einigen anderen Spielern in der Startformation, dennoch gab es genügend Kicker, die an beiden Tagen über die 90 Minuten gingen. Gegen den immens starken Oberligisten zeigten die Gastgeber aber dennoch eine gute erste Halbzeit. Nils Falkenstein und Hendrik Löbler hatten mit einem Volleyschuss und einem Kopfball sogar die Chance zur Führung ihr Team.

Vreden zeigte sich hingegen im Abschluss deutlich cleverer und ging daher durch Treffer in der 34. und 37. Minute mit einem 2:0 in die Pause. Doch im zweiten Durchgang machte sich trotz vier Wechsel der Kräfteverschleiß bei den Deutenern bemerkbar. Trainer Markus Falkenstein hatte dafür aber auch Verständnis: „Das ist das konditionelle Loch, in das man beim derzeitigen Stand der Vorbereitung immer fällt.“

Dennoch gelang Hendrik Löbler nach einer Stunde der Anschlusstreffer. Doch anschließend hatten die Münsterländer das Spiel im Griff und schossen auch die entsprechenden Tore. In der 71. Minute fiel das 1:3 und sechs Minuten später das 1:4. Sechs Spielminuten vor dem Ende kassierten die Platzherren dann auch noch das das Tor zum 1:5-Endstand.

Markus Falkenstein hätte zwar gerne weniger Gegentore bekommen, er stellte aber nach der Begegnung fest: „Solche Spiele gehören auch zur Vorbereitung. Dann kann man sehen, was alles noch nicht funktioniert.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.