Basketball

Der neue Cotrainer des BSV Wulfen ist ein alter Bekannter

Die Regionalliga-Basketballer des BSV Wulfen haben einen neuen Cotrainer. Der „Neue“ ist in Wulfen aber ein alter Bekannter.
Publikumsliebling - als Romeo Bakoa mit den VfL SparkassenStars Bochum 2016 in Wulfen spielte, war der Gang zu den Fans auf der Tribüne Pflicht. © Andreas Leistner

Von 2007 bis 2012 trug er fünf Jahre lang das Trikot des BSV Wulfen in der Regionalliga West und der 2. Bundesliga ProB. 2010 stieg er mit den Wölfen in die ProB auf, gewann unter Trainer Philipp Kappenstein den WBV-Pokal für den BSV. Es war der dritte Pokalsieg in der Wulfener Vereinsgeschichte. Nun kehrt dieser Mann als Co-Trainer zum BSV zurück: Romeo Bakoa.

Dass er privat immer noch gute private Kontakte nach Wulfen hat, hat aber nichts mit der Rückkehr zum BSV zu tun. Auslöser ist Wulfens Trainer Gary Lee Johnson, der Romeo aus seiner ersten Station in Deutschland kennt. Als Gary Johnson seine Deutschland-Karriere 2006 bei der BG Südpark Bochum (heute VfL AstroStars Bochum) begann, stand er in einem Team mit dem 18-jährigen Nachwuchstalent Romeo Bakoa. Gemeinsam gewannen beide den WBV-Pokal – doch ihre Wege trennten sich. Gary Johnson wechselte zu den Hertener Löwen in die 2. Liga Nord, Romeo wurde von Manager Thomas Herrmann zum BSV Wulfen und Kurzzeit-Trainer Dirk Altenbeck gelockt.

Fünf Jahre lang war Romeo Bakoa in Wulfen, machte beim BSV-Partner Karl-Heinz Szesny seinen Führerschein und trainierte später einige Jugendteams. Bei den Spielen in der Regionalliga und der 2. Liga avancierte der Top-Verteidiger mit den mächtigen Oberschenkeln zum Publikumsliebling, war teamintern als Stimmungskanone beliebt. Erst vor dem dritten ProB-Jahr des BSV trennten sich die Wege von BSV und Bakoa.

Nun kreuzen sich diese Wege wieder und das Spielmacher-Duo Johnson/Bakoa ist auf der Wulfener Trainerbank wiedervereint. Während Gary Johnson schon in seinem fünften Jahr als Cheftrainer angekommen ist, startet Amos Romeo Bakoa Bakoa, so sein vollständiger Name in der Tradition seines Geburtslandes Kamerun, nun seine Trainerkarriere – mit 33 Jahren. Erfolgreich war er aber auch als Spieler. Den WBV-Pokalsiegen mit Bochum und Wulfen folgten Pokaltitel noch mit dem UBC Münster und 2019 mit der BG Dorsten – in einem Team mit BSV-Neuzugang Willi Köhler.

Romeo Bakoa wohnt inzwischen in Duisburg, arbeitet in Düsseldorf. Dennoch will er mindestens zweimal pro Woche Gary Johnson beim Training assistieren, der für ihn schon als Spieler ein Vorbild war. „Ich freue mich, dass Gary mir die Chance gibt, als sein Co-Trainer erste Erfahrungen zu sammeln. Und ich freue mich natürlich, dass das in Wulfen sein kann, wo ich fünf Jahre spielte“, sagt der neue Co-Trainer des BSV, der in Wittenbrink- und Gesamtschulhalle ein alter Bekannter ist.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.