Auf Entdeckungskurs neuer Sportarten Rege Teilnahme am Übungsleitertreffen des Kreissportbundes

Freier Mitarbeiter
Eine der beiden Gruppen durfte sich im Taiji ausprobieren.
Eine der beiden Gruppen durfte sich im Taiji ausprobieren. © Horst Lehr
Lesezeit

Am Sonntagmittag (21. November) trafen sich Übungsleiter aus dem kreisweiten Breitensport in der Dorstener Petrinum Sporthalle zum diesjährigen Übungsleitertreffen. Diese Veranstaltung, die seit vielen Jahren in Kooperation von Kreissportbund Recklinghausen und dem Stadtsportverband Dorsten durchgeführt wird, ist ein wichtiger Baustein im KSB-Schulungsprogramm.

Die Halterner Geschäftsführerin des KSB, Petra Völker, freute sich über 30 engagierte Teilnehmer. Sie sagte: „Wir haben ganz bewusst zwei komplett gegensätzliche Sportarten gewählt und wollen damit für eine interessante Abwechslung im Trainingsalltag sorgen.“

Nach der Gruppenaufteilung übernahm ATV-Trainer Ludger Schulte-Lünzum die erste Gruppe zum Taiji und gab vom Stand bis hin zur fließenden Bewegung gezielte Übungsanleitungen, wie mit kontrollierter Atmung, Achtsamkeit und einem gewissen „Loslassen“ sowohl Gleichgewichts- und Koordinationsverhalten als auch die physische und mentale Fitness gesteigert werden kann.

Völker sagte: „Viele Taiji-Elemente eignen sich gut zur Vorkonzentration, aber auch als Entspannungseinheit in der Gruppe.“ Das fand auch ATV-Trainerin Anke Raffelt. Sie stellte fest: „Davon werde ich einiges in meinen Rückenkurs für ältere Menschen einbauen.“

Positive Effekte

Das totale Kontrastprogramm dazu bot sich den Teilnehmern der zweiten Gruppe beim Tabata in der Nachbarhalle. Hier zeigte KSB-Lehrtrainerin Marina Sattler bei rhythmischer Powermusik verschiedene Varianten des Hochintensitäts-Intervalltrainings (HIIT), in dem sich kurze Hochbelastungsphasen mit sekundenlangen Ruhepausen abwechselten.

Dabei wird mit kombinierten Kraft- und Cardio-Übungen in Kurzintervallen das gesamte Herz-Kreislauf-System, Ausdauer, Kraft und auch die Muskulatur gestärkt. Ulrike Krone vom Verein „Spiel und Sport 2000“ aus Herten sagte danach: „Tabata ist zwar anstrengend, aber ich kann sofort einzelne Elemente in meine Aerobic-Gruppe übernehmen.“

Hier sind einige Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Tabata-Gruppe zu sehen.
Hier sind einige Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Tabata-Gruppe zu sehen. © Horst Lehr

ATV-Trainerin Birgit Räder überraschte zum Abschluss beide Teilnehmergruppen noch mit einem großartigen Abschlussprogramm und brachte beim Linedance, Bewegungsspielen und einem Gedächtnistraining alle noch mal richtig ins Schwitzen.

Alexander Steffens, stellvertretender Vorsitzender des SSV sagte: „Es ist schön, dass hier auch mit weniger bekannten Sportarten nach Optimierungsmöglichkeiten für das Vereinstraining gesucht wird.“ Nach dem praktischen Teil fand der Tag im Vereinsheim des VfL Rot Weiss Dorsten mit Grünkohl und Kürbissuppe einen gemütlichen Ausklang, bei dem am Ende die Teilnehmer viele neue und sportliche Aspekte mit zurück in die Heimatvereine nahmen.

Petra Völker lobte das große Engagement der Teilnehmer und dankte dem Vorsitzenden des VfL RW Dorsten, Heinz Georg Schulz, für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und die kulinarische Versorgung .