Am 28. Mai 2018 konnte der SV Wacker Obercastrop den Aufstieg von der Bezirksliga in die Landesliga bejubeln. Mittendrin in der Jubeltraube war ein Spieler, der auch am Westfalenliga-Aufstieg 2020 beteiligt war - und jetzt verlängert hat. © Jörg Laumann
Fußball

Zweifacher Aufstiegsheld hat beim SV Wacker Obercastrop verlängert

Da strahlte der Sportliche Leiter des SV Wacker Obercastrop, Alexander Wagener, mit der Frühlings-Sonne um die Wette: Ein wichtiger Spieler hat am Sonntag (21. Februar) seine Zusage für die Saison 2021/22 gegeben.

Da gibt es keine zwei Meinungen: Wacker Obercastrops Sportlicher Leiter Alexander Wagener hat in den vergangenen Wochen schon ein beachtliches Spieler-Paket für den Westfalenliga-Kader der Saison 2021/22 geschnürt. An manchen Tagen kamen die Zusagen im Dreierpack. An anderen Tagen gab es einzelne Erfolgsmeldungen. Wie zuletzt von Stefan Kitowski.

Ein Haken hinter dem Namen

Jetzt – am vorletzten und überaus sonnigen Februar-Sonntag – konnte der Wacker-Funktionär ein weiteres Häkchen hinter dem Namen eines ganz wichtigen Namens setzen. Dieser Kicker hatte Anteil an beiden Aufstiegen, die die Wackeraner von der Bezirksliga bis in die Westfalenliga führte.

Rückblickend war die Zusage zu erwarten. Kapitän Moritz Budde bleibt an Bord, weil ja sein Freund, Stefan Kitowski, bei dessen Hochzeit er Trauzeuge war, auch schon sein Ja-Wort gegeben hatte. Da ließ natürlich Budde nicht lange auf sich warten. Zumal er noch in den Genuss kommen will, die Westfalenliga zu erleben.

Moritz Budde (r.) ist seit Jahren der Kapitän des SV Wacker Obercastrop. © Volker Engel © Volker Engel

Alexander Wagener berichtete: „Die Zusage von Moritz freut mich natürlich sehr und ist für die Mannschaft ein enorm wichtiges Signal.“ Moritz Budde, der beruflich als Leiter der Medizinischen Physik – und Strahlenschutz-Abteilung der St. Elisabeth-Gruppe Herne tätig ist, hat sein Glück in der Westfalenliga tatsächlich noch nicht gefunden. Nach zwei 90-Minuten-Einsätzen zu Saisonbeginn beim 1:0 gegen den FSV Gerlingen und beim 0:0 beim TuS Hordel brach eine alte Außenbandverletzung wieder auf.

Das ist Moritz Budde

  • Moritz Budde ist am 13. Mai 1992 in Herne geboren. Die ersten Fußballschritte unternahm er bei Arminia Sodingen. Es folgten Stationen bei der Spvg Schwerin, SG Castrop und Mengede 08/20. Als Senior spielte er zwei Jahre für den SuS Merklinde, ehe er 2013 zum SV Wacker Obercastrop wechselte.
  • Der 28-jährige ist mit Marie-Claire seit 10 Jahren zusammen, zweieinhalb Jahren verheiratet und wohnt in Herne. Beruflich ist er als Leiter für Medizinische Physik- und Strahlenschutz bei der St. Elisabeth-Gruppe in Herne tätig.
  • Der Kapitän des SV Wacker Obercastrop hat drei Brüder. Jannik (30 Jahre) spielt bei Wacker II, Linus (24) und Thore (22) sind beim FC Frohlinde aktiv.

Erst im abschließenden Spiel vor der Saison-Unterbrechung war der seit sechs Jahren als Kapitän fungierende Linksfuß wieder fit. Im Duell beim BSV Schüren (2:0) kam er erst in der 77. Minute für Sascha Schröder auf den Platz. So wollte er nicht aufhören, zumal noch niemand weiß, ob diese gestoppte Saison 2020/21 überhaupt nochmals in Fahrt kommt.

Der mit Marie-Claire seit zweieinhalb Jahren verheiratete sympathische Kicker („Wir sind schon zehn Jahre zusammen“) hat schon bessere Fußballzeiten erlebt. Diese soll es spätestens in der neuen Saison 2020/21 geben.

Angefangen hatte Moritz Budde sein Fußballer-Laufbahn bei Arminia Sodingen. Von dort ging es in die C-Jugend der Spvg Schwerin. In der A-Jugend folgte ein halbes Jahr bei der SG Castrop, ehe er zu Mengede 08/20 zu Trainer Horst Bittger wechselte.

„Dort war ich fit wie nie“, erwähnte Budde. Nach zwei Senioren-Jahren beim SuS Merklinde wechselte er 2013 mit Niko Kresic und Trainer Toni Kotziampassis zum SV Wacker Obercastrop. Dort spielt sein älterer Bruder Jannik (30 Jahre) in der zweiten Mannschaft, während die jüngeren Buddes, Linus (24) und Thore (22), beim FC Frohlinde kicken.

Im Sommer 2013 kam (v.l.) Moritz Budde zusammen mit Tom Wisnewski, Marcel Herder, Sencer Özbek und Niko Kresic sowie Trainer Toni Kotziampassis beim SV Wacker Obercastrop an. © Jürgen Weiß © Jürgen Weiß
Über den Autor
Sportredaktion Castrop-Rauxel
Geboren und wohnhaft in Castrop-Rauxel, bin ich über den Billardsport (Karambolage) als freier Mitarbeiter in der Castrop-Rauxeler Lokalredaktion angefangen. Da ich neben dem französischen Billard noch Fußball, Handball, Tischtennis und Tennis in Vereinen aktiv ausführte bot es sich förmlich an, darüber ebenfalls zu berichten.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.