Maurice Kirchhoff (l.) ist neuer Physiotherapeut beim SV Wacker Obercastrop. © Jens Lukas
Fußball-Westfalenliga

Westfalenligist Wacker Obercastrop wird von einem Bochumer durchleuchtet

Seit dem Aufgalopp zur Saison 2021/22 sitzt beim Fußball-Westfalenligisten SV Wacker Obercastrop ein neuer Mann auf der Trainerbank: Ein Bochumer hat nun bei den Wackeranern seine Hände mit im Spiel.

Der Fußball-Westfalenligist SV Wacker Obercastrop hat nicht nur einige neue Spieler zur Saison 2021/22 dazu bekommen. Auch im medizinischen Betreuerstab hat sich ein neues Gesicht dazugesellt: Der Bochumer Maurice Kirchhoff ist in Obercastrop nun der Physiotherapeut der ersten Mannschaft.

Der neue Mann löst in der Erin-Kampfbahn den Mannschaftsarzt Yuriy Zolotarevskiy ab, der aus zeitlichen Gründen nicht mehr weitermachen konnte. Der Kontakt zum medizinischen Betreuer Kirchhoff ist über den Sportlichen Leiter Alexander Wagener geknüpft worden. Das berichtete der 1. Vorsitzende des SV Wacker Obercastrop, Martin Janicki.

Maurice Kirchhoff hat mehrere Studiengänge durchlaufen

Der Bochumer Maurice Kirchhoff ist am 10. März 1995 geboren und hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt ein komplexes Studium absolviert. Er verfügt über Zertifikate als Physiotherapeut, in der Osteopathie, als Heilpraktiker und hat ein spezielles Sport-Physiotherapeuten-Studium abgeschlossen. Im Hauptberuf arbeitet der 26-Jährige im Familienbetrieb „Physio Kirchhoff“ in Bochum-Langendreer. Die Praxis besteht durch ihn in der dritten Generation.

Maurice Kirchhoff (r.) arbeitet eng mit Wacker-Chef-Trainer Aytac Uzunoglu (l.) zusammen. © Jens Lukas © Jens Lukas

Als ehemaliger Fußballer beim TuS Harpen (Bezirksliga) bringt Maurice Kirchhoff die spezielle Nähe zur Kicker-Branche mit. Derzeit trainiert er noch in Harpen in der ersten Mannschaft mit, um selbst fit zu bleiben. Zudem ist er unter der Woche Co-Trainer der vierten Harpener Mannschaft in der Kreisliga C. Obwohl er bereits Spieler aus dem eigenen Team behandelt hat, ist der SV Wacker Obercastrop seine erste offizielle Physio-Therapeuten-Station bei einem Fußballverein.

Der SV Harpen IV muss nun nicht nur auf seinen Physio-Trainer dienstags (ein Wacker-Trainingstag) verzichten, sondern auch an den Sonntagen. Dazu sagt Kirchhoff: „Natürlich bin ich bei den Spielen von Wacker Obercastrop mit dabei. Ich fiebere bei jedem Spiel mit – und freue mich über jeden Erfolg.“

Beim Trainingsauftakt der Obercastroper wurde Maurice Kirchhoff von Trainer Aytac Uzunoglu den Spielern vorgestellt. Die erste Besonderheit war schon Uzunoglus Ansprache zu entnehmen. Am damaligen Sonntag gebe es nur lockere Übungen. Am folgenden Dienstag müssten dann alle Spieler auf dem Platz bei Kirchhoff zur ersten Leistungs-Diagnostik antanzen, kündigte der Trainer an.

Jeweils in Zweier-Gruppen wurden die Spieler von Kirchhoff in verschiedenster Art und Weise getestet. Der Physiotherapeut erzählte: „Es gibt Vorgaben, die ich kontrolliere und in einer Tabelle festhalte, um sie dann miteinander vergleichen zu können.“ So sehe er, ob sich die Beweglichkeit und Kraft nach älteren, nicht richtig auskurierten Verletzungen, im Laufe der Zeit verbessert hätten.

Die Obercastroper Spieler wurden beim für sie ungewohnten Leistungstest quasi „durchleuchtet“ vom Physio. Alle haben die Tests gut angenommen. Das Team sei auf einem guten Weg, versichert Kirchhoff. „Beim 6:2-Sieg gegen den SC Obersprockhövel sah das im dritten Testspiel nach der langen Corona-Pause schon besser aus als es zu erwarten war.“

Über den Autor
Sportredaktion Castrop-Rauxel
Geboren und wohnhaft in Castrop-Rauxel, bin ich über den Billardsport (Karambolage) als freier Mitarbeiter in der Castrop-Rauxeler Lokalredaktion angefangen. Da ich neben dem französischen Billard noch Fußball, Handball, Tischtennis und Tennis in Vereinen aktiv ausführte bot es sich förmlich an, darüber ebenfalls zu berichten.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.