Luca Sobbe gewann sein Einzel beim TC Hiltrup. Letztlich unterlag der TuS Ickern aber mit 3:6 und verpasste so seine Chance auf den Regionalliga-Aufstieg. © Volker Engel
Tennis-Westfalenliga

TuS Ickern verpasst in Unterzahl den Regionalliga-Aufstieg

Die Tennis-Herren des TuS Ickern haben ihre Minimal-Chance vergeben, doch noch den Aufstieg zu schaffen. Ickern 2 wendete den Abstieg ab. Ein Team stieg aber ab.

Die Tennis-Herren des TuS Ickern haben die letzte Chance auf den Regionalliga-Aufstieg verpasst. Am abschließenden Westfalenliga-Spieltag unterlagen sie beim TC Hiltrup mit 3:6 und stehen somit auf Platz drei der Abschlusstabelle.

Dem TuS Ickern hätte nur ein hoher Sieg geholfen

„Wir hätten schon mit 7:2 oder besser 8:1 gewinnen müssen, um den Aufstieg noch zu schaffen“, erklärt TuS-Geschäftsführer Heiko Sobbe. „Bei einem knappen Sieg hätte sich Herford gefreut und wäre aufgestiegen.“ So steigt Hiltrup auf – und Herford belegt den zweiten Platz vor Ickern.

Ein hoher Sieg der Ickerner erschien aber von Anfang an unwahrscheinlich, da das Team nur zu fünft antrat. Fabio Guth hatte sich verletzt, Ersatz aus der zweiten Mannschaft stand nicht zur Verfügung, da diese ein Nachholspiel bei TuS Brackel bestritten. Das ging zwar mit 3:6 verloren, dennoch reichte das Ergebnis, um den drohenden Abstieg aus der Ruhr-Lippe-Liga abzuwenden.

Sobbe: „Im Nachhinein war es die richtige Entscheidung, die zweite Mannschaft in voller Stärke antreten zu lassen.“ Ickerns „Erste“ will in der kommenden Saison erneut um den Regionalliga-Aufstieg spielen. Der Kern der Mannschaft soll weiterhin aus den Ickerner Eigengewächsen Alexander Mannapov, Luca Sobbe, Maximilian Flüggen und Fabio Guth bestehen.

TuS Ickerns Damen steigen ab

Die Damen den TuS Ickern unterlagen am finalen Verbandsliga-Spieltag knapp mit 4:5 gegen Union Münster. Als Tabellenfünfte steigen sie somit aus der Verbandsliga in die Ruhr-Lippe-Liga ab.

Wie beim TC Deuten verlor das Team vom Kattenstätter Busch nach 3:3 in den Einzeln zwei der anschließenden Doppel. „Wir haben zwei Doppel verloren, die wir hätten gewinnen können“ so Heiko Sobbe. „Mit Julia Avdeeva hätten wir vielleicht in Münster gewinnen können.“ Doch die junge Russin spielte bei einem internationalen Turnier.

Für Ickerns Damen war es zweite Abstieg in Folge nach dem freiwilligen Rückzug aus der Westfalenliga vor Jahresfrist. „Wir werden ganz normal weiter Tennis spielen“ so Heiko Sobbe. „Wir sind immer noch das höchstklassigste Damen-Team in Castrop-Rauxel. Nächste Saison steigen wir wieder auf.“

Über den Autor
Redaktion und Sportredaktion Castrop-Rauxel

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.