Björn Brinkmann, Trainer des SuS Merklinde, plagt neben der Sorge wegen der Corona-Pandemie auch die Ungewissheit im Tabellenkeller der Kreisliga A. © Volker Engel
Fußball-Kreisliga A

Der SuS Merklinde verschoss 2020 schon früh sein Pulver

Das Fußball-Jahr 2020 war für den SuS Merklinde in der Kreisliga A eine durchwachsene. Nach gutem Beginn feierte der SuS kaum mehr Erfolge.

Das Jahr 2020 ist abgehakt. Auch bei den Kreisliga-A-Fußballern des SuS Merklinde ist das der Fall. Allerdings lohnt ein Blick zurück. Schon allein für eine Analyse zum Leistungsvermögen nach dem Lockdown – wann auch immer das sein wird.

SuS bejubelt acht Tore in den ersten beiden Partien

Insgesamt neunmal ist der SuS Merklinde im Kalender-Jahr 2020 zu Punktspielen aufgelaufen. Dabei sammelte der SuS 10 von 27 möglichen Punkten ein. Das Torverhältnis fiel mit 15:22 Treffern recht moderat aus.

Auf den zweiten Blick tut sich aber eine Krise auf, in der sich der SuS Merklinde womöglich befindet. Denn 6 der 10 Zähler sammelte das Team vom Fuchsweg in den ersten beiden Begegnungen des Jahres ein – danach kam nicht mehr viel in den weiteren sieben Duellen.

Und auch bei den Toren ging das Gros auf das Konto der Duelle mit dem SV Holsterhausen (4:2) am 16. Februar und beim FC Frohlinde II (4:0) am 1. März. Danach gab es nur noch im Durchschnitt nur noch einen Treffer pro Partie.

Merklindes Kapitän Matondo Mbunga (l.) und sein Team wussten im Jahr 2020 vorallem vor dem Abbruch der Saison 2019/20 zu überzeugen. © Volker Engel © Volker Engel

Durch die 0:4-Niederlage gegen den souveränen Kreisliga-A-Meister und Sportplatznachbarn FC Castrop-Rauxel blieb bis zum Saisonabbruch 2019/20 eine Bilanz von zwei Siegen und einer Niederlage bei 8:6 Toren.

Anschließend verabschiedete sich Trainer Marco Gruszka nach seinem Umzug nach Haltern. Björn Brinkmann übernahm das Zepter.

In der vom November-Lockdown gestoppten Saison 2020/21 gelang den Merklindern in fünf Partien Partien nur ein Sieg – durch das knappe 2:1 (0:1) am zweiten Spieltag gegen den SV Wanne 11 II. Nur gut, dass Kapitän Matondo Mbunga und Niklas von Borzestowski zielsicher waren. Ansonsten gelang nur ein 3:3 beim VfB Börnig – immerhin einer der Titelanwärter.

Der Trend ist allerdings beunruhigend: In den abschließenden vier Partien gab es nur das eine Remis – drei Niederlagen in Serie. Die Merklinder Fans sahen 4:12 Tore.

Über den Autor
Lokalsport Castrop-Rauxel
Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute (dieses Prinzip ist auch das Motto des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises).
Zur Autorenseite
Jens Lukas

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.