Anzeige

Von der Kaserne in die Küche

Thomas Püttmann

Thomas Püttmann hat sich vor mehr als 20 Jahren den Traum eines eigenen Restaurants erfüllt.

30.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Von der Kaserne in die Küche

© Julian Schaepertoens

Weil er als Jugendlicher an Weihnachten nicht mit in die Kirche wollte, habe er immer freiwillig den Gänsebraten zubereitet. Auch heute kocht Thomas Püttmann noch mit Leidenschaft. Aber nicht um die Kirche zu schwänzen, sondern um Menschen mit leckeren Gerichten eine Freude zu machen. Seit mehr als 20 Jahren betreibt der gebürtige Holsterhausener das Restaurant „Zum Blauen See“.

Schon in jungen Jahren wusste Thomas Püttmann, was er später einmal machen will: kochen! Und er wusste auch schon genau, dass er irgendwann ein eigenes Restaurant betreiben will. „Ich wollte nicht für andere Leute arbeiten, sondern für mich selbst“, erzählt der 50-Jährige. Doch fast hätte er eine andere Karriere eingeschlagen…

Nach der Schule absolvierte Thomas Püttmann im Café Maus in Dorsten eine Lehre zum Koch. Danach ging es für ihn zur Bundeswehr. Die Kameradschaft und das Fliegen im Hubschrauber gefielen ihm so gut, dass er eine Laufbahn als Offizier einschlagen wollte. Das Kochen rückte erst mal in den Hintergrund. Bis ihn Kollegen fragten, ob er nicht mal im Offiziersheim kochen könne. Dort in der Küche entdeckte er seine Leidenschaft wieder. Hinzu kamen die Einsätze im Jugoslawienkrieg, die Thomas Püttmann nicht unterstützen wollte. Also beendete er seine Karriere bei der Bundeswehr und kehrte nach Dorsten zurück.

Ein Glücksgriff

Dort ergab sich ein glücklicher Zufall. Sein Vater erzählte ihm, dass die Lokalität am „Blauen See“ leer stehe. Also ergriff er die Chance und unterschrieb einen Pachtvertrag. Die ersten zwei Jahre betrieb er die Räumlichkeiten als Kneipe mit typischen Gaststättenspeisen wie Strammer Max oder Schnitzel in allen Varianten.

Ganz langsam wurde aus der Kneipe ein Restaurant. Das kulinarische Angebot wurde feiner und das Konzept immer wieder angepasst.

Heute läuft das Restaurant unter dem Namen „Thomas Püttmann – Das Restaurant zum Blauen See“. Die Namensänderung wurde gewählt, um im Internet besser gefunden zu werden. „Restaurants mit dem Namen ‚Zum Blauen See‘ gibt es wie Sand am Meer“, erklärt der Koch. Mit der bewussten Entscheidung, sich selbst als Marke zu präsentieren, schlug er neue Wege ein.

Kulinarisch setzt Thomas Püttmann auf Vielfalt von klassischer bis mediterraner Küche. Als Spezialität werden Fisch und ausgefallenes Fleisch aus aller Welt geboten. Auch Pilze, die er gerne selbst sammeln geht, werden oft in den Gerichten verarbeitet. Für seine Arbeit wurde er 2007 ins Gourmetmagazin „Feinschmecker“ unter die 500 besten Restaurants aufgenommen.

Alles richtig gemacht

„Das Schönste an meinem Job sind glückliche Menschen, die zufrieden mein Restaurant verlassen und schöne Stunden verlebt haben“, so der Dorstener. Mit der Pacht der Kneipe habe er damals alles richtig gemacht, sagt er. Heute tut Thomas Püttmann das, was er sich als Jugendlicher immer gewünscht hat. Zusammen mit seiner Ehefrau Elisabeth, die ihn immer unterstützt. Und mit Leidenschaft, Kreativität und Fingerspitzengefühl steht er in der Küche seines eigenen Restaurants mit Blick auf einen der idyllischsten Orte in Dorsten.