Anzeige

Immer auf dem Boden geblieben

Ludger Schwering

Die Firma Schwering aus Lembeck gehört mittlerweile zu den größten Bodenverlegerbetrieben in der Region. Inhaber von „Parkett- und Fußbodentechnik Schwering“ ist heute Ludwig Schwering.

30.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Immer auf dem Boden geblieben

© Julian Schaepertoens

Irgendwann wurde es Ludwig Schwering bewusst. Nach vielen Jahren harter Arbeit realisierte er, wie groß sein Betrieb geworden ist. Heute kann er sich zu den größten Bodenverlegerbetrieben in der Region zählen, worauf er sehr stolz ist. Als er vor mehr als 20 Jahren die eigene Firma gegründet hat, war das noch nicht absehbar.

Ludwig Schwering hat nicht gerade einen populären Beruf. Das spürt er besonders daran, wie schwer es ist, qualifizierten Nachwuchs zu bekommen. „Aber wenn man sich erstmal darauf einlässt, ist es ein toller Job“, erzählt der 47-jährige Parkettlegermeister. Für den Lembecker stand immer schon fest, dass er in die Fußstapfen seines Vaters tritt. Aber auch, dass er eigene Spuren hinterlassen möchte.

1966 gründete sein Vater die Firma in seiner Garage in Lembeck. Der heutige Standort ist der Firmensitz seit 1976. Seine dreijährige Parkettlegerausbildung absolvierte Ludwig Schwering 1991 in Borken. Drei Jahre später folgte der Meister und anschließend stieg er in den väterlichen Betrieb ein. 1996 gründete Ludwig Schwering seine eigene Firma mit dem Namen „Parkett- und Fußbodentechnik Schwering“. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf harte Fußbodenbeläge. Das „Haus der Teppiche“ übernahm seine Schwester Cordula Wachtmeister 2002 und in diesem Jahr wurde hier der Generationenwechsel eingeleitet.

Vom Handwerklichen zum Kaufmännischen

Während Ludwig Schwering zu Beginn seiner Tätigkeit noch der einzige Geselle im Betrieb war und alles selbst erledigt hat, kommen beide Firmen heute zusammen auf ein 25 Mann starkes Team. „Mit der Zeit rückte das Handwerkliche mehr und mehr in den Hintergrund und das Kaufmännische in den Vordergrund“, berichtet der 47-jährige Lembecker.

Es ist nach wie vor der Prozess, der den Unternehmer an seinem Job begeistert. „Ein Raum kann durch die Gestaltung des Bodens ganz unterschiedlich wirken“, erklärt er. Aber nicht nur die Resultate in der Gestaltung von Räumen spornen ihn an. Auch die sichtbaren Entwicklungen der Mitarbeiter, vor allem bei seinen Azubis, begeistern ihn. „Wenn man seine Jungs soweit kriegt, dass sie ihre Prüfung gut meistern, ist man sehr stolz“, so der Parkettlegermeister.

Im Umgang mit seinen Kunden ist es die westfälische Zurückhaltung, die Ludwig Schwering ausmacht, findet seine Schwester. Ziel von ihm sei es immer, für den Kunde das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. „Aber auch die soziale Kompetenz zeichnet Ludwig aus“, erzählt Cordula Wachtmeister. Er unterstützt caritative Einrichtungen im Ort und gibt Menschen mit Handicap die Chance auf eine Ausbildung.

Ein gesunder Betrieb

Wenn Leute Freude an ihrem Boden haben – das sei das Schönste an seinem Beruf, erklärt der Lembecker. Was er in den vergangenen Jahren alles geschafft hat und welche Bekanntheit der Name Schwering erlangt hat, macht ihn zufrieden. Und dieses hohe Niveau möchte er auch in den nächsten Jahren halten und weiter ausbauen. So, dass er einst wie sein Vater, einen gesunden Betrieb an seinen Sohn Luke übergeben kann.