Anzeige

Dortmund ist smart

Vorwort

Ein Vorwort von Heinz-Herbert Dustmann, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund.

29.10.2019, 10:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dortmund ist smart

© cardephotography - stock.adobe.c

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist noch gar nicht so lange her, es war um die Jahrtausendwende, da malten Statistiker für Dortmund ein düsteres Zukunftsbild und prognostizierten einen weiter deutlichen Rückgang der Bevölkerungszahl. Doch das Gegenteil ist eingetreten. Mehr als 600.000 Einwohner leben wieder hier, so viele wie seit Anfang den 1980er-Jahre nicht mehr. Denn unsere schöne Westfalenmetropole hat sich wieder einmal neu erfunden.

Dortmund zieht mit seiner Technischen Universität, der Fachhochschule und weiteren wissenschaftlichen Institutionen nicht nur Studierende aus aller Welt an. Die Stadt ist überdies ein hochmoderner Dienstleistungsstandort geworden, der zahlreiche Unternehmen aus der IT, Logistik, Mikrosystemtechnik, Biomedizin und anderen innovativen Branchen beheimatet. Ein attraktives Arbeitsumfeld, kombiniert mit viel Lebensqualität, lockt qualifizierte Fachkräfte und deren Familien an. Deshalb wird Dortmund auch weiterwachsen, denn den digitalen Strukturwandel geht unsere Stadt selbstbewusst und erfolgreich an.

Dortmund ist smart

© Ekkehart Bussenius/Tania Reinick

Es ist kein Zufall, dass der Digital-Gipfel der Bundesregierung hier bei uns, in der „Digitalsten Stadt“ Deutschlands, stattfindet. Mit diesem Titel würdigte die Stiftung „Lebendige Stadt“ Ende 2018 in Potsdam die umfassende Digitalisierungsstrategie Dortmunds, die sich auch in der Allianz Smart City widerspiegelt: Zusammen mit der Stadt hat die IHK zu Dortmund diese Initiative, unterstützt durch zahlreiche Unternehmen, vor knapp drei Jahren angestoßen, um den Standort moderner und digitaler zu gestalten. Entstanden sind viele Projekte, darunter etwa intelligente Parkraumbewirtschaftung, technikunterstütztes Wohnen im Alter und der Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Auch der Branchenverband der deutschen Informationswirtschaft, Bitkom, honoriert diese Bemühungen. Im aktuellen Smart City Index landet Dortmund unter 81 Großstädten souverän in den Top Ten.

Es mag Kritiker geben, die unsere Anstrengungen für übertrieben halten. Wir aber sind davon überzeugt, dass diese Konzepte und Ideen Dortmund zukunftsfähig machen, insofern sind sie alternativlos. Ob es nun um den „Zukunfts-Campus“ der Fachhochschule auf dem ehemaligen HSP-Gelände im Unionviertel, das Projekt „Smart Rhino“ geht oder um das geplante neue Hafenquartier an der Speicherstraße, das Start-ups und Kreative anziehen soll – Dortmund wird sein Gesicht verändern. Aber das hat es immer schon. Jetzt wird es digitaler, wettbewerbsfähiger und noch l(i)ebenswerter. Und das können wir alle nur begrüßen!

Heinz-Herbert Dustmann,
Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund