Auf einem Parkplatz des LAFP in Bork ist eine Notunterkunft für Flüchtlinge aufgebaut. Bereits nach der Flüchtlingskrise 2015 war dort eine Erstaufnahmeeinrichtung entstanden. © Günther Goldstein
Notunterkunft

Zeltstadt in Bork ist fertig – und kostet jeden Monat Hunderttausende Euro

Die Notunterkunft für Geflüchtete in Bork auf dem LAFP-Gelände ist jetzt fertig. Bis Oktober bleibt sie allerdings ungenutzt. Doch auch der Leerstand kostet die Bezirksregierung viel Geld.

Die Zeltstadt in Bork ist inzwischen komplett ausgestattet und bezugsfertig. Doch die Erstaufnahmeeinrichtung steht derzeit noch leer. Die Bezirksregierung in Arnsberg plant, sie zum Oktober in Betrieb zu nehmen. Doch auch der Leerstand kostet das Land Tausende Euro jeden Monat.

Leichtbauhallen werden mit Öl beheizt

Über die Autorin
Redakteurin
Seit rund zehn Jahren im Lokaljournalismus zu Hause – erst am Niederrhein, dann im Ruhrgebiet und Münsterland. Beschäftigt sich am liebsten mit menschlichen und lokalpolitischen Geschichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.