Die Zahl der Todesfälle ist in Selm im Vergleich zum Vorjahr 2020 gestiegen. © Marie Rademacher (Archiv)
Todesfälle

Zahl der Todesfälle 2020 gestiegen: 361 Menschen aus Selm gestorben

Die Zahl der Todesfälle in Selm ist im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Aber: Ist sie auch deutlich gestiegen? Kann man das in Zusammenhang mit dem Coronavirus bringen?

In Selm sind im Jahr 2020 insgesamt 361 Menschen gestorben. Diese Zahl hat die Stadt auf Anfrage der Redaktion veröffentlicht. Wie kann man sie einordnen? Ist die Zahl der Todesfälle in der Stadt sehr gestiegen? Wie hängt das mit der Corona-Pandemie zusammen? Dazu Fragen und Antworten.

361 Menschen mit Wohnort in Selm sind im Jahr 2020 gestorben: Ist die Sterblichkeit im Jahr 2020 damit deutlich höher als in den Vorjahren?

Die Zahl der Todesfälle ist im vergangenen Jahr in Selm gestiegen, wenn man die Fallzahlen mit dem Vorjahr vergleicht: Laut Kreis Unna sind 2019 in Selm 336 Menschen gestorben – also 25 weniger als 2020. Ein großer statistischer Ausschlag ist das nicht. Das wird auch deutlich, wenn man sich die Zahl der Todesfälle der vergangenen Jahre anschaut. Im Jahr 2020 ist die Zahl in diesem Zeitraum zwar deutlich am höchsten. Jedoch sind Schwankungen von Jahr zu Jahr keine Seltenheit. Vom Jahr 2016 auf 2017 ist so die Zahl der Todesfälle um 36 Fälle gestiegen – im Jahr danach, von 2017 auf 2018 also, wiederum um 22 Fälle gesunken.

Kann man an den Zahlen die Corona-Problematik ableiten?

Dafür allein die Fallzahlen der vergangenen Jahre zur Grundlage zu nehmen, ist ein bisschen zu kurz gegriffen. „Neben den direkten und indirekten Folgen der COVID-19-Pandemie können auch Verschiebungen in der Altersstruktur der Bevölkerung zu überdurchschnittlichen Sterbefallzahlen beitragen. Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie können allerdings auch dafür sorgen, dass weniger Sterbefälle durch andere Infektionskrankheiten wie beispielsweise die Grippe verursacht werden, was sich ebenfalls auf die Differenz zum Durchschnitt auswirkt. Über die Häufigkeit einzelner Todesursachen können die Sterbefallzahlen jedoch keine Auskunft geben“, erklärt das Statistische Bundesamt dazu grundsätzlich in einer Pressemitteilung vom 22. Januar. Wie viele Corona-Todesfälle hat es denn bislang in Selm gegeben?

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat es laut Angaben des Kreises Unna 29 Todesfälle in Selm gegeben hat, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen (Stand: 25. Januar). Insgesamt sind im Kreis Unna 306 Corona-Todesfälle gemeldet worden. Die meisten Todesfälle hat es im Kreisvergleich in der größten Stadt im Kreis Unna gegeben: in Lünen. 90 Todesfälle, die in Zusammenhang mit Covid-19 stehen, wurden dort gemeldet. Danach kommt ein großer Sprung: Auf Platz zwei liegt Schwerte mit 39 Todesfällen, Bergkamen liegt mit 33 Todesfällen auf Platz drei. Wie sehen denn die Todeszahlen für Deutschland aus? Sind die 2020 gestiegen? Dazu teilt das Statistische Bundesamt mit, dass noch nicht alle Daten vollständig bearbeitet sind, um das klar beantworten zu können. Aber: „Anhand der vorläufigen Sterbefallzahlen können Phasen der Übersterblichkeit identifiziert werden. Für eine abschließende Einordnung der Sterblichkeitsentwicklung eines Jahres werden die Sterbefälle unter anderem ins Verhältnis zur Bevölkerung gesetzt, um beispielsweise auch den Alterungsprozess der Bevölkerung adäquat einzubeziehen. Die dafür erforderlichen endgültigen Ergebnisse werden Mitte des Jahres 2021 vorliegen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Kann man sagen, ob in Selm im vergangenen Jahr mehr Männer oder mehr Frauen gestorben sind?

Ja, diese Angabe hat die Stadt an die Redaktion weitergegeben. Für 184 Selmer und für 177 Selmerinnen war 2020 das letzte Jahr ihres Lebens.

Über die Autorin
Redakteurin
Ich mag Geschichten. Lieber als die historischen und fiktionalen sind mir dabei noch die aktuellen und echten. Deshalb bin ich seit 2009 im Lokaljournalismus zu Hause.
Zur Autorenseite
Marie Rademacher

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.