Wertstoffhof in Selm bleibt zu, aber eine andere Annahmestelle wird öffnen

Coronavirus in Selm

Der Wertstoffhof ist seit dem 14. März geschlossen. Da war Selm schneller als andere Kommunen. „Eine richtige Entscheidung“, sagt Bürgermeister Mario Löhr. Dennoch wird sie bald angepasst.

Selm

, 23.03.2020, 16:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Wertstoffhof bleibt geschlossen. Aber es wird eine neue Annahmemöglichkeit geben.

Der Wertstoffhof bleibt geschlossen. Aber es wird eine neue Annahmemöglichkeit geben. © Carina Strauß

Relativ ruhig war es in Selm am Wochenende. In anderen Kommunen hatte die Kreispolizeibehörde mehr zu tun, um verbotene Ansammlungen aufzulösen. Die Selmerinnen und Selmer zeigten eben Verständnis für den Ernst der Lage, sagt Bürgermeister Mario Löhr im Telefonat mit der Redaktion. Es könnte aber noch einen anderen Grund geben.

„Viele waren im Garten“, sagt der Bürgermeister. Hobbygärtner haben derzeit eine Menge zu tun. Der Rasen wächst wieder. Es ist Zeit, Rosen und Gartenhibiscus zu beschneiden: Tätigkeiten auf dem eigenen Grundstück, die auch in Zeiten von Corona noch möglich sind. Aber wohin mit den Gartenabfällen? Das lässt die Stadt jetzt umdenken.

Es sei zu verhindern, dass die Gartenabfälle einfach in die freie Natur geschmissen würden, sagt der Bürgermeister Daher werde die Stadt eine neue Sammelstelle einrichten: auf der Freifläche zwischen der Flüchtlingsunterkunft an der Industriestraße und der ehemaligen Kart-Halle.

Anlieferung ist kostenlos

Sie soll täglich zwischen 8 und 18 Uhr und am Samstagvormittag öffnen. Sperrmüll und anderer Abfall werden nicht angenommen. Wann es genau losgehen wird, ist noch offen, vermutlich in dieser Woche. Fest steht etwas anderes:

Eine Anlieferung kostet anders als beim Wertstoffhof nicht zwei Euro, sondern nichts. Bargeldverkehr steigere nur die Gefahr, sich anzustecken, sagt Löhr.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt