Wegen Corona: Auch Tageseltern sind in Selm nur noch im Ausnahmefall im Einsatz

Coronavirus

Das öffentliche Leben wird wegen des Coronavirus immer mehr zurückgefahren. Schulen bieten eine Notbetreuung an, Kitas sind geschlossen. Auch Tageseltern sind nur vereinzelt noch im Einsatz.

Selm

, 17.03.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Caroline Westrup ist aktuell noch als Tagesmutter im Einsatz.

Caroline Westrup ist aktuell noch als Tagesmutter im Einsatz. © Aileen Kierstein (Archiv)

Geschlossene Schulen, ein Betretungsverbot für Kindertagesstätten und wie sieht es mit der Betreuung bei Tagesmüttern aus? Das wussten die Selmer Tagesmütter zunächst selbst nicht so genau.

So hatte zwar Armin Laschet bekannt gegeben, dass weder Kindertageseinrichtungen noch Kindertagespflegestellen ab Montag, 16. März, betreten werden dürfen. Zunächst herrschte aber dennoch Unsicherheit. So hatte Stadtsprecher Malte Woesmann beispielsweise bekannt gegeben, dass bei den Tagespflegeeltern am Montag und Dienstag Kinder betreut werden, für die keine andere Betreuung sichergestellt werden kann.

Wenige Tageseltern im Einsatz

Tatsächlich sind aber die meisten Tagespflegestellen - 45 Tagespflegepersonen gibt es in Selm - am Montag geschlossen, wie Tagesmutter Caroline Westrup sagt. Westrup selbst betreut ein Kind - dessen Eltern beide Polizisten sind. Hier greift die Notfallregelung - Kinder von Eltern, die in so genannten systemrelevanten Berufen arbeiten, können weiterhin eine Betreuung erhalten. Nach wie vor gilt, dass Tageseltern aber nur höchstens fünf Kinder gleichzeitig betreuen können. „Das geht aber nur, wenn keine Erkrankungen vorliegen“, sagt Caroline Westrup.

Jetzt lesen

Westrup, die auch ihre eigenen vier Kinder betreut, hat auch ein paar Tipps für Eltern, die gerade nicht wissen, was sie mit ihren Kindern unternehmen können. „Mensch ärgere dich nicht spielen“, sagt Caroline Westrup, „jetzt raus gehen, solange es noch geht und Materialien sammeln, mit denen man basteln kann.“ Caroline Westrup versteht die schwierige Situation der Eltern und rät: „Nutzt diese zusätzliche Zeit mit euren Kindern.“ So viel gemeinsame Zeit kommt nie wieder.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt