Elke Wulfert und ihre Mitarbeiter bereiten für Sonntag Valentinsgestecke vor. © Elke Wulfert
Coronavirus

Valentinstag in Selm: „Wir wissen alle noch nicht, was da kommt“

Eine Rose zum Valentinstag ist der Geschenkeklassiker schlechthin. In den Selmer Blumengeschäften hofft man auf ein gutes Geschäft mit dem Tag der Liebe, trotz Schnee und Coronavirus.

Valentinstag steht vor der Tür und in einem normalen Jahr ist der Tag der Liebe einer der Umsatzstärksten für Blumenläden und Schokoladenhändler. Auch in den Selmer Geschäften gibt es spezielle romantische Gestecke anlässlich des 14.2. Martin Kersting ist in vierter Generation Inhaber von Blumen Kersting in der Selmer Altstadt und hofft auf Kunden am Sonntag: „Wir warten auf die Leute, die da kommen. Wenn der Valentinstag auf einen Sonntag fällt, ist das natürlich unvorteilhaft.“

Der Meisterflorist sorgt sich, dass Wetter und Corona die Kunden verhalten: „Bei den Wetterbedingungen und Corona gehen viele nicht vor die Tür.“ Trotzdem bereitet sich der Betrieb vor: „Wir machen natürlich Sachen in den Bereich fertig.“ Kunden, die nicht in den Laden kommen wollen, können ihre Reservierungen auch an einem Abholfenster mitnehmen.

Nordrhein-Westfalen ist nur eins von zwei Bundesländern, in denen Blumengeschäfte geöffnet haben dürfen. Trotz des geöffneten Ladens macht sich die Corona-Pandemie bemerkbar. Martin Kersting: „Man merkt, dass die finanziellen Einbrüche da sind, seit dem Schnee noch mehr.“ Im Laden achte man zwar auf alle Corona-Maßnahmen, einen starken Andrang gebe es aber so oder so nicht: „Es ist maximal eine Person im Laden. Es kann gar nicht so Gedränge kommen. Obwohl Schnee und vor allem das Coronavirus dem Selmer finanziell zusetzten, steht er hinter den Maßnahmen: „Was soll man machen, da können wir aktuell nichts dran ändern. Es gibt Branchen, die sind noch schlimmer dran. Wenn wir uns alle dran halten, sind wir hoffentlich schnell durch.“

Keine Veranstaltungen mehr

Auch im Blumengeschäft von Elke Wulfert sind die Kunden rar geworden. Elke Wulfert: „Es gibt ja keine Geburtstage mehr oder Feste, zu denen die Leute hingehen. Jetzt fällt auch noch Karneval aus. Die einzigen Veranstaltungen sind im Moment Beerdigungen.“ Das Wetter macht auch ihr Sorgen: „Die Straßen sind einfach zu und viele trauen sich nicht zu kommen.“ Ab einem Bestellwert von 20 Euro liefert der Betrieb Gestecke auch im Valentinstagsstil, aus. Für Vorbesteller gibt es sogar einen Herzballon oben drauf. Wie das Geschäft am Sonntag laufen wird, kann Elke Wulfert kaum abschätzen: „Wir wissen alle noch nicht, was da kommt.“

An Valentinstag gibt es spezielle Gestecke mit den Insignien des Liebestages: Rot und Herzen.
An Valentinstag gibt es spezielle Gestecke mit den Insignien des Liebestages: Rot und Herzen. © Elke Wulfert © Elke Wulfert

Nicht nur in den Blumenläden musste man für Weihnachten umplanen. Eine liebgewonnene Tradition des Städtischen Gymnasiums Selm ist der Corona-Pandemie in diesem Jahr zum Opfer gefallen. Es wird keine Rosen-Schenk-Aktion geben. In den letzten Jahren wurde die immer von der Schülervertretung durchgeführt. SV-Lehrerin Petra Tinken: „Es ist bisher nicht geplant, aber online kann sowas ja auch spontan entstehen.“

Über die Autorin
Volontärin
Jahrgang 2000. Ist in Bergkamen aufgewachsen und nach Dortmund gekommen, um die große, weite Welt zu sehen. Überzeugte Europäerin mit einem Faible für Barockmusik, Politik und spannende Geschichten
Zur Autorenseite
Nora Varga

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.