Unfall auf der Kreisstraße: Elfjähriger Junge aus Selm wurde angefahren

Verkehrsunfall

Am Donnerstag ist bei einem Unfall auf der Kreisstraße ein elfjähriger Junge von einem Auto erfasst worden. Das Kind wollte mit seinem Fahrrad den Zebrastreifen am Kreisverkehr überqueren.

Selm

von Carina Strauß

, 10.09.2020, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Am Kreisverkehr am Netto-Markt ist am Donnerstag ein elfjähriger Junge angefahren und verletzt worden.

Am Kreisverkehr am Netto-Markt ist am Donnerstag ein elfjähriger Junge angefahren und verletzt worden. © Mona Wellershoff (A)

Der Unfall ereignete sich laut Polizeiangaben am Donnerstagmittag (10. September) gegen 13.30 Uhr auf der Kreisstraße am Kreisverkehr in Höhe des Netto-Marktes. Wie Christian Stein, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Unna auf Anfrage mitteilte, stand ein elfjähriger Junge aus Selm auf der Mittelinsel am Kreisverkehr und wollte den Zebrastreifen überqueren.

Ein 74-jähriger Mann, ebenfalls aus Selm, fuhr mit seinem Pkw auf der Kreisstraße in Richtung Ortskern. Laut Stein habe der Fahrer zunächst angehalten, dann sei es aber vermutlich zu einem Kommunikationsproblem zwischen dem Jungen und dem Fahrer gekommen. Wie genau, das sei derzeit noch unklar. Fest steht: „Beide sind losgefahren und in der Folge kam es zu einem Zusammenstoß“, so Stein. Der Pkw habe das Fahrrad des Jungen erfasst. Dadurch sei das Kind gestürzt und habe sich leicht verletzt.

„Der Rettungswagen musste das Kind nicht in ein umliegendes Krankenhaus bringen“, sagt Stein. Die Mutter des Jungen sei auch vor Ort gewesen und habe aufgrund der Verletzungen des Jungen entschieden, einen Arzt aufzusuchen, der ihn noch einmal untersucht.

Radfahrer müssen am Zebrastreifen absteigen

Da es erst vor Kurzem einen ähnlichen Unfall in Bergkamen gegeben habe, weist der Polizeisprecher in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass jeder Fahrradfahrer am Zebrastreifen absteigen muss, egal ob Kind oder Erwachsener. Der Vorrang an den Fußgängerüberwegen gelte nur für Fußgänger. „Radfahrer haben nur Vorrang, wenn sie absteigen und schieben“, so Stein.

Wenn ein Fahrzeugführer, egal ob Lkw oder Pkw, an einem Zebrastreifen für einen Fahrradfahrer anhalten muss und es zu einem Unfall kommt, müsse der Fahrradfahrer damit rechnen, dass ihm eine Mitschuld zugeschrieben wird. „In diesem Fall in Selm natürlich nicht, weil der Junge erst elf Jahre alt ist“, erklärt Stein. Dennoch sollten Eltern ihre Kinder ausdrücklich darauf hinweisen, dass sie an einem Zebrastreifen absteigen müssen.

Fahrzeugführer sollten langsam an Zebrastreifen heranfahren

Auf der anderen Seite macht der Polizeisprecher aber auch deutlich, dass die Verkehrsteilnehmer im Fahrzeug immer langsam an einen Zebrastreifen heranfahren sollten.

„In diesem Fall in Selm war es an einem Kreisverkehr, dort fahren die meisten ohnehin langsam heran“, so Stein. Aber es gebe eben auch Zebrastreifen auf der freien Straße. „Wenn dort ein Kind angefahren kommt, das vielleicht unerfahren ist, nicht weiß, dass es absteigen muss und einfach rüber fährt, kann es schnell zu einem Unfall kommen“, erklärt Stein die Gefahren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt