Mit Video: Riesige Tanks an Hem-Tankstelle sind sicher gelandet

dzHEM-Tankstelle

Mit einem Tag Verspätung sind riesige Treibstoff-Tanks in der Grube auf der Baustelle der HEM-Tankstelle in Selm eingelassen worden. Dank einer faszinierenden Zusammenarbeit.

Selm

, 28.05.2020, 14:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war bekannt, dass das Gelände, auf dem bald die HEM-Tankstelle, ein Burger King sowie ein Wasch-, Saug- und Ladepark stehen werden, sehr nass ist. Aber was das Erdreich an Wasser hergab, stellte die Baufirmen des ersten Bauabschnitts vor große Herausforderungen.

Auch am Donnerstagmorgen zeigt sich die Grube, in die die Tanks eingelassen werden, als sehr nass.

Auch am Donnerstagmorgen zeigt sich die Grube, in die die Tanks eingelassen werden, als sehr nass. © Arndt Brede

War schon am Mittwoch, 27. Mai, klar, dass es wegen des nassen Bodens in der Baugrube für die Tanks zunächst nichts werden würde mit dem Einlassen der Tanks, sah es am Donnerstagmorgen, 28. Mai, an dem Morgen also, an dem die Tanks nun endgültig eingelassen werden sollten, ebenfalls noch kritisch aus.

Jetzt lesen

Die Bauarbeiter hatten die Tanks noch einer Isolierungsprüfung unterzogen, also getestet, ob sie dicht sind, und hatten die Baugrube vorbereitet. Aber in der Nacht zu Donnerstag war wieder Grundwasser in die Grube gelaufen.

Video
Tanks schweben auf der Tankstellenbaustelle ein

Was also tun? Die Arbeiter der Firma Albrecht GmbH, die für die Tiefbauarbeiten an der künftigen Tankstelle zuständig ist, pumpten Wasser aus der Grube, so dass dann der Kran der Firma Bracht zum Einsatz kommen konnte.

Mensch und Maschine im Zusammenspiel

Die Halteseile des Krans wurden am ersten Tank festgemacht und schon hing der 80.000-Liter-Tank am Haken. Was sich dann vollzog, war das perfekte Zusammenspiel von Mensch und Maschine.

Der Kran wird stabilisiert.

Der Kran wird stabilisiert. © Arndt Brede

Die Arbeiter signalisierten dem Kranführer, wo er den Tank hinbewegen sollte. Und nach und nach senkte sich der Behälter in die Grube. Dort wurde er mit Sand von außen stabilisiert.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tanks schweben auf derTankstellen-Baustelle ein

Zwei riesige Tanks sind auf der Baustelle für die HEM-Tankstelle in Selm eingeschwebt. Die Fotos zeigen, wie spannend das ist.
28.05.2020
/
Auch am Donnerstagmorgen zeigt sich die Grube, in die die Tankseingelassen werden, als sehr nass.© Arndt Brede
Mit Pumpen legen die Bauarbeiter die Grube trocken.© Arndt Brede
Der Kran wartet darauf, tätig zu werden.© Arndt Brede
Eine Stunde, bevor sie per Kran in die Grube schweben, liegen die Tanks bereit.© Arndt Brede
Ein Mitarbeiter der Firma Albrecht bringt die Halteseile des Krans am ersten Tank an.© Arndt Brede
Der Kran wird stabilisiert.© Arndt Brede
Langsam schwebt Tank Nummer 1 in die Grube.© Arndt Brede
Der Tank passt genau in die Grube.© Arndt Brede
Der erste Tank liegt in der grube und wird mit Erde stabilisiert.© Arndt Brede
Da liegt er: der erste Tank.© Arndt Brede
Nun geht es darum, die Halteseile auch am zweiten Tank anzubringen.© Arndt Brede
Tank 2 schwebt der Grube entgegen.© Arndt Brede
Tank Nummer 2 hat die Grube erreicht.© Arndt Brede
Langsam dreht der Kran den Tank in die gewünschte Richtung.© Arndt Brede
Halt! Der Tank droht, eine falsche Richtung zu nehmen.© Arndt Brede
Zentimeter für Zentimeter weist der Bauarbeiter den Kranführer ein.© Arndt Brede
Passt: Die beiden Tanks liegen direkt nebeneinander.© Arndt Brede

Anschließend befüllten die Arbeiter den Tank mit Wasser. Warum? „Weil wir ihn beschweren wollen. Denn es kann sein, dass nachlaufendes Grundwasser den leeren Tank hochdrückt“, berichtet ein Arbeiter. „Dann ist der Tank wie ein U-Boot.“ Wasser habe eine große Kraft, sagte der Mann mit Blick auf das Grundwasser in der Grube.

Eine Frage von Zentimetern

Die Vorbereitungen galten nun dem zweiten Tank. Auch er schwebte langsam Richtung Grube. Da aber schon ein Tank dort lag, war alles Weitere eine Frage von Zentimetern, um den zweiten Tank schadenfrei neben den ersten zu bugsieren.

Die Arbeiter zogen den Tank mit Seilen vorsichtig in die richtige Position, und um 8.45 Uhr, eindreiviertel Stunden nach Arbeitsbeginn der Arbeiter, lagen beide 80.000-Liter-Tanks mit Mehrkammersystemen für die gängigen Treibstoffe in der Grube. Später folgte dann ein 10.000-Liter-Tank für Adblue, eine Zusatzlösung für Dieselkraftstoff.

Passt: Die beiden Tanks liegen direkt nebeneinander.

Passt: Die beiden Tanks liegen direkt nebeneinander. © Arndt Brede

In nächster Zeit werden nach Auffüllen der Tankgrube Fundamente für Gebäude und Dach gesetzt. Im August, so hatte es die Deutsche Tamoil GmbH als Betreiberin der HEM-Tankstelle mitgeteilt, soll an der neuen Selmer Tankstelle schon getankt werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt