Stadtverwaltung verabschiedet Mario Löhr im kleinen Kreis

Bürgermeister

Mario Löhr hat Abschied genommen - wenn auch coronabedingt ohne große Feier. Ab 1. November ist er nicht mehr Chef der Selmer Stadtverwaltung, sondern Landrat des Kreises Unna.

Selm

30.10.2020, 12:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung Selm verabschiedeten Beigeordnete Sylvia Engemann (l.). Dezernent Stephan Schwager und Personalrätin Brigitte Althoff-Rörig Bürgermeister Mario Löhr aus seinem Amt.

Stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung Selm verabschiedeten Beigeordnete Sylvia Engemann (l.). Dezernent Stephan Schwager und Personalrätin Brigitte Althoff-Rörig Bürgermeister Mario Löhr aus seinem Amt. © Malte Woesmann / Stadt Selm

Elf Jahre war Mario Löhr Bürgermeister der Stadt Selm. Zum 1. November tritt er die Nachfolge von Michael Makiolla als Landrat des Kreises Unna an. Daher war es nun an der Zeit, den scheidenden Bürgermeister zu verabschieden. Coronabedingt musste auf den geplanten Empfang mit geladenen Gästen sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung Selm verzichtet werden. Stattdessen wurde Mario Löhr stellvertretend von den Amtsleitern und Dezernenten verabschiedet.

Jetzt lesen

Beigeordnete Sylvia Engemann erinnerte dabei an einige Wegpunkte von Mario Löhrs elf Jahren in Selm: Haushaltskonsolidierung, Aktive Mitte Selm, Ansiedlung von neuen Unternehmen sowie die Ausweisung von neuen Wohngebieten. „Wenn sich irgendwann einmal in den kommenden Jahrzehnten ein Historiker mit der Geschichte Selm befasst, wird er mit Sicherheit feststellen, dass hier in den vergangenen elf Jahren Außerordentliches geleistet worden ist“, so Engemann.

Löhr: „Es war eine echte Teamleistung“

Der scheidende Bürgermeister wollte diese Erfolge jedoch nicht allein für sich verbuchen. „Viele innerhalb und außerhalb der Verwaltung haben dazu beigetragen, dass wir diese Erfolge einfahren durften. Es war eine echte Teamleistung. Ich gehe daher stolz aus der Tür des Amtshauses heraus und nicht mit einem weinenden Auge.“ Auch in seiner neuen Position als Landrat werde er immer den Blick auf seine Heimatstadt haben. „Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit“, so Löhr.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt