Der Bagger steht schon vor der Tür. Das muss Mieter und Pächter in den acht Häusern Kreisstraße 84 bis 68 aber erstmal nicht nervös machen. Wie lange sie bleiben können, ist aber auch offen.

Selm

, 16.08.2018, 11:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Investition in die Zukunft der Stadt. So hat Bürgermeister Mario Löhr schon manches Mal den umstrittenen Kauf von acht alten Häusern an der Kreisstraße bezeichnet. Kaufpreis: 4,2 Millionen Euro. Den rund 25 Männern und Frauen die sich an diesem Dienstagabend in den neuen Räumen des Heimatvereins an der Kreisstraße 72 – eines der acht von der Stadt gekauften Häuser – zu einer ersten Mieterversammlung versammelt haben, geht es um eine andere Zukunft: ihre eigene.

32 Wohnungen vermietet

Niemand müsse Angst haben, von heute auf morgen seine Wohnung zu verlieren. Das zu vermitteln, sei ihm wichtig gewesen, sagt Bürgermeister Mario Löhr nach dem Treffen, an dem unsere Redaktion nicht teilnehmen konnte, weil die Stadt ihr irrtümlich einen falschen Zeitpunkt mitgeteilt hatte. 39 Wohnungen seien in den acht Häusern, „32 davon sind vermietet“. Die bestehenden Mietverträge seien unbefristet. „Es gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen.“

Für die zwölf Ladenlokale sieht das anders aus. „Sie haben befristete Verträge“, sagt der Bürgermeister. „Die Laufzeit endet derzeit spätestens 2021“ – schneller als wohl mancher in der Runde erwartet hatte. In der Vergangenheit war die Rede davon, „für die nächsten Jahre“ die Häuser stehen lassen zu wollen.

Wie geht es weiter?

Was danach ist? Dazu kann Löhr noch nichts Konkretes sagen. Fest steht aber. „Es gibt bereits Interessenten.“ Dabei geht es nicht darum, einzelne Häuser weiter zu verkaufen, sondern die ganze Zeile. An die Stelle der alten Gebäude mit Stuckfassade, die zwei Weltkriege überdauert haben, könnte dann eine neue Bebauung treten: Platz für zeitgemäß gestaltete Geschäfte und Wohnungen. Ein Beitrag zur Stadtentwicklung, wie Löhr meint.

Paramjit Singh hat an der Versammlung der Mieter teilgenommen. „Eine gute, sachliche Veranstaltung“, sagt er. Seit 2011 führt er zusammen mit seiner Ehefrau Amandeep Kaur die Pizzeria „Bella Italia“. Obwohl die Kreisstraßenbaustelle vor der Haustür und die damit verbundene Vollsperrung auch für seinen Betrieb zurzeit eine schwere Durststrecke bedeutet. „Wir sind hier gerne“, sagt er. „Und ich möchte gerne hierbleiben mit meinem Laden.“ Singh und seine Frau arbeiten nicht nur in Selm, sie und ihre beiden Söhne wohnen hier auch gerne. „Wir haben hier Eigentum erworben“, sagt der gebürtige Inder. Umso wichtiger für ihn, die zentral gelegene Pizzeria mit Lieferservice weiter führen zu können.

Stadt informiert über Mietdauer für verkaufte Häuser an der Kreisstraße

Amandeep Kaur und Paramjit Singh von der Pizzeria Bella Italia.

Neue Mieter gesucht

Selbst wenn sich hinter manchen Schaufenstern nichts tut: „Alle zwölf Ladenlokale sind vermietet“, sagt Bürgermeister Mario Löhr. „Wenn Leerstände da sind, wollen wir weiterhin vermieten.“ Solche neuen Mietverträge würden mit einer Laufzeit bis Ende 2021 abgeschlossen.

„Leerstehende Wohnungen werden sowohl an Flüchtlinge als auch an andere Suchende vermietet“, so Löhr. Mit dem Bedarf an Wohnungen hatte die Stadtverwaltung im Oktober 2017 den geplanten Kauf der Häuser begründet: „Eine wachsende Lücke zeichnet sich beim Wohnungsbau im niedrigen und mittleren Preissegment ab“, ist in der Vorlage zur damaligen Ratssitzung zu lesen. Zur Schließung dieser Lücke böten sich die Häuser an der Kreisstraße an: eine Wohn- und Nutzfläche von 3.826 Quadratmetern, „die hinsichtlich ihrer Raumgröße und Miethöhe weiterhin ein wichtiges Angebot im Stadtgebiet darstellen müssen“. Investitionen in diese Wohnungen sind in den nächsten Jahren allerdings nicht geplant, „notwendige Bauunterhaltungsmaßnahmen werden aber entsprechend nach Bedarf erfolgen“, so Löhr.

Das sind die Kündigungsfristen nach dem Gesetz:
  • Nach Mitteilung der Stadt haben die Wohnungsmieter unbefristete Verträge. Was das für die Kündigung bedeutet, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB).
  • Mieter können danach einen unbefristeten Mietvertrag immer mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen. Auf die Wohndauer kommt es nicht an.
  • Für Vermieter gelten gestaffelte Kündigungsfristen. Bis zu einer Mietdauer von fünf Jahren können auch Vermieter, wenn sie einen Kündigungsgrund haben, mit einer Frist von drei Monate kündigen.
  • Dauert das Mietverhältnis länger als fünf Jahre, beträgt die Kündigungsfrist sechs Monate. Und länger als acht Jahre, neun Monaten
  • In alten, bis Herbst 2001 abgeschlossenen Mietverträgen steht oft, dass nach zehn Jahren Mietzeit eine zwölfmonatige Kündigungsfrist durch den Vermieter einzuhalten ist.
Lesen Sie jetzt