Altstadt Selm

Shoppen gehen trotz Corona: Selmer Händler öffnen Samstags länger

Die verkaufsoffenen Sonntage fallen aus und die Innenstädte werden leer. Die Händler der Selmer Altstadt wollen dem Corona-Blues entgegenwirken und verlängern am Samstag ihre Öffnungszeiten.
Viele Geschäfte in der Altstadt haben haben am Samstag länger auf. © Arndt Brede (Archiv)

„Keine Adventsmärkte, keine verkaufsoffenen Sonntage und trotz alledem machen wir es uns in der Adventszeit schön.“ So schreibt es die Selmer Werbegemeinschaft. Um den ausgefallenen verkaufsoffenen Sonntagen entgegenzuwirken, habe man sich entschieden, die Öffnungszeiten am Samstag zu verlängern, erklärt Nicole Reuter Sprecherin der Werbegemeinschaft in der Altstadt.

Am 28. November, 5. Dezember, 12. Dezember und 19. Dezember sind alle teilnehmenden Geschäfte von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Nicht alle Geschäfte auf der Ludgeristraße beteiligen sich an der Aktion, wer sichergehen will, der sollte vorher in den Geschäften anrufen.

„Wir versuchen auf verschiedenen Wegen das Einkaufen sicher zu machen.“, erläutert Reuter. Die Werbegemeinschaft bietet zum einen das sogenannte „Private Shoppen“ an. Kunden buchen sich dabei einen Laden und können ungestört und allein einkaufen. Außerdem bieten einige Geschäfte einen Lieferservice an. Welche Geschäfte das die zusätzlichen Dienstleistungen anbieten, lässt sich auf der Internetseite der Werbegemeinschaft unter www.werbegemeinschaft-meinselm.de nachlesen.

2021 ist ungewiss

Auch die verlängerten Öffnungszeiten am Samstag sollen das Einkaufserlebnis entzerren: „Für alle anderen bieten wir an den nächsten vier Samstagen durch verlängerte Öffnungszeiten ein ganz entspanntes Einkaufen an.“ Auch wenn die verkaufsoffenen Sonntage durch Corona nicht stattfinden, sind die verlängerten Öffnungszeiten für Nicole Reuter unbedenklich: „Es werde eher die Kunden kommen, die unter der Woche keine Zeit haben oder am Samstag selbst bis mittags arbeiten.“

Bisher ist das Weihnachtsgeschäft für die Selmer Händler unspektakulär, berichtet Reuter: „Es ist ruhig, einfach kein typisches Weihnachtsgeschäft. Viele Weihnachtsevents fallen aus, das merkt man auch bei den Kunden. Sie sind sehr zurückhaltend.“ Auch bei den Plänen für 2021 seien die Selmer Geschäfte noch sehr vorsichtig: „Wir hoffen auf den Normalbetrieb, verkaufsoffene Sonntage und Stadtfeste.“

Noch geht es den Geschäften in der Altstadt gut, aber einigen Sparten gehe es gerade besonders schlecht, darunter die Restaurants und Beauty-Salons. Nicole Reuter: „Besonders die Kosmetiker haben es schwer, die mussten als erstes zumachen und jetzt wieder früh schließen.“ Trotzdem könnten die meisten Händler wohl auch das Jahr 2021 unter Corona-Bedingungen noch überstehen.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.