Stefan Kauke vom Autohaus Reher in Selm zahlt seinen Angestellten in diesem Jahr einen Corona-Bonus. © Aschwer (A)
Zusatzleistungen

Selmer Firmen zahlen trotz Corona-Krise ihren Angestellten Weihnachtsgeld

Die Corona-Krise trifft auch die Unternehmen in Selm - allerdings mit unterschiedlicher Härte. Was bedeutet die Krise für Zusatzleistungen wie das Weihnachtsgeld? Wir haben uns umgehört.

Fragt man Stefan Kauke nach dem bisherigen Geschäftsjahr, ist seine Antwort doch etwas überraschend: „Bisher lief es gar nicht so schlecht“, sagt der Geschäftsführer des Autohauses Reher in Bork. An die Zahlen des Vorjahres werde 2020 natürlich nicht heranreichen können. „Aber wir liegen wohl nur leicht darunter.“

Während des ersten Lockdowns im Frühjahr sei die Stimmung noch anders gewesen. „Wir haben dann ja auch zwei Tage Kurzarbeit gehabt – und gemerkt, dass es so nicht geht.“ Also lief der Betrieb normal weiter. Einen Unterschied gibt es allerdings: „Normalerweise bewerten wir im Oktober, wie das Jahr gelaufen ist, und zahlen dann eine Gratifikation an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.“ Dieses „Weihnachtsgeld“ gibt es 2020 jedoch nicht. „Stattdessen hatten wir die Möglichkeit, steuerfrei einen Corona-Bonus auszuzahlen.“ Jeder Vollzeitkraft erhält 1500 Euro zusätzlich, für Teilzeitkräfte und Azubis gibt es die Hälfte.

Zusatzzahlungen trotz schwieriger Lage

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Interhydraulik GmbH können sich 2020 über eine Zusatzleistung freuen. „Weihnachtsgeld ist bei uns fester Vertragsbestandteil“, sagt Christina Lensing, Leiterin des Personalmanagements. Zwar wirke sich die Corona-Situation negativ auf den Umsatz aus – aktuell befindet sich das Unternehmen in Kurzarbeit – aber das Weihnachtsgeld soll wie gewohnt als Sonderzahlung auf der November-Abrechnung ausgewiesen werden.

Ähnlich verfährt die Kalthoff Luftfilter und Filtermedien GmbH an der Gutenbergstraße. „Der Kalthoff-Betriebstarif sieht die Zahlung von Weihnachtsgeld als eine freiwillige Arbeitgebergratifikation vor, die in unserem Entlohnungssystem einen hohen Stellenwert genießt“, teilt Geschäftsführer Dr. Henrik Badt auf Anfrage mit. „Die Corona-Situation hat den Arbeitsalltag 2020 stark belastet und das Engagement unserer Belegschaft noch mehr gefordert, so dass wir diese Zahlung als besonders wichtig ansehen.“ Deshalb werden die rund 220 Mitarbeitenden das Weihnachtsgeld trotz des gemischten Geschäftsverlaufs in gleicher Höhe wie im Vorjahr erhalten.

Die Firma Knocks Fluid-Technik GmbH wird ihren Angestellten ebenfalls ein Weihnachtsgeld in Form eines 13. Monatsgehalts zahlen. „Das ist eine freiwillige Leistung, die so nicht in den Verträgen steht“, erklärt Geschäftsführer Dirk Mahlstedt. „Aber wir sind der Meinung, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das verdient haben.“

Allerdings sei der Betrieb von der Corona-Krise bisher auch weitestgehend verschont geblieben. „Natürlich ist die Lage momentan angespannt, Auswirkungen auf unseren Betrieb hat das jedoch glücklicherweise nicht.“

Über den Autor
Redaktion Lünen
Journalist, Vater, Ehemann. Möglicherweise sogar in dieser Reihenfolge. Eigentlich Chefreporter für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen. Trotzdem behält er auch gerne das Geschehen hinter den jeweiligen Ortsausgangsschildern im Blick - falls der Wahnsinn doch mal um sich greifen sollte.
Zur Autorenseite
Daniel Claeßen

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.