Selmer Fahrschule bekommt täglich Anfragen zu neuer Führerschein-Regelung

dzFührerschein

Autofahrer haben unter bestimmten Voraussetzungen ab sofort die Möglichkeit, ihren Führerschein um eine Fahrerlaubnis von Motorrädern zu erweitern. Das hat aber nicht nur Vorteile.

von Lena Zschirpe

Selm

, 02.02.2020, 17:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit dem 31. Dezember haben Autofahrer die scheinbar einfache Möglichkeit, ihren Führerschein um Motorräder der Klasse A1, also Leichtkrafträder bis 125 ccm, mit der Klasse B196 zu erweitern. Dieser umgangssprachliche 125-Führerschein setzt bei der Anmeldung aber das Mindestalter von 25 Jahren und den Vorbesitz der Pkw-Klasse B für mindestens 5 Jahre voraus.

„Zu der neuen Regelung bekommen wir täglich anfragen“, so Stefan Kroiher, Fahrlehrer und Inhaber der gleichnamigen Fahrschule in Selm. „Die Frage die sich dabei stellt ist: Wo möchten die Leute mobil sein?“ Denn die Erweiterung des Pkw-Führerscheins ist nur innerhalb von Deutschland gültig. Wochenendtrips an die niederländische Nordsee fallen somit weg.

Führerschein B196: Fahrschulen locken teilweise mit Gesamtpreisen

Tückisch dabei: Einige Fahrschulen geben Gesamtpreise für die Bescheinigung an. Aber die enthaltenen Fahrstunden decken wie bei einem Pkw-Führerschein nur die Mindestanforderung. Nach Bemessen des jeweiligen Fahrlehrers können demnach noch weitere Stunden hinzukommen und Kosten daher gegebenenfalls so hoch werden, wie bei einem Pkw- oder einem vollständigen Motorrad-Führerschein, wie Kroiher erklärt.

Außerdem ist eine Anrechnung nicht möglich, wenn man eine nächsthöhere Führerscheinklasse abschließen will, um den Führerschein beispielsweise auch im Ausland nutzen zu können.

Lesen Sie jetzt