Seel-Sorgen durch Corona: Rüdiger Holthoff empfiehlt zu Ostern, das Leben zu feiern

Serie „Seel-Sorgen“

Zu Ostern wünscht Pfarrer Rüdiger Holthoff, „dass neue Hoffnung wächst, und dass Fröhlichkeit und Zuversicht die Gedanken erfüllen“ - trotz der Corona-Krise. Oder vielleicht gerade deswegen.

Cappenberg

, 12.04.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wünscht frohe Ostern: Rüdiger Holthoff.

Wünscht frohe Ostern: Rüdiger Holthoff. © Picasa

Die kleine evangelische Kirchengemeinde Cappenberg hat sich etwas Neues ausgedacht. Sie stellt zu Ostern einen Osterbaum am Gemeindezentrum an der Rosenstraße in Cappenberg auf. Jeder, der vorbeikomme, sagt Pfarrer Rüdiger Holthoff, sei eingeladen, etwas an den Baum zu hängen: nur eine Idee, um das Leben zu feiern.

Und genau das wünscht er den Menschen zu Ostern: nicht nur zu beklagen, was nicht geht wegen der Coronakrise, sondern das zu feiern, was alles möglich ist.

Lesen Sie jetzt

Wie sehr ihr Nähe fehlt, spürt auch Antje Wischmeyer. Drei Wochen Isolation verändere Menschen, sagt die Pfarrerin. Das sei manchem nach Weinen zu Mute - passend zum Gründonnerstag. Von Sylvia vom Hofe

Lesen Sie jetzt