Seel-Sorgen durch Corona: Was wirklich wichtig ist im Leben

Zeit nachzudenken? Fehlanzeige bei Jenny Caiza Andresen. Die Pfarrerin und Mutter hat auch zu Corona-Zeiten Stress. Gelegenheit zu erkennen, was wichtig ist, bietet der Alltag trotzdem.

Nordkirchen

, 16.05.2020, 09:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jenny Caiza Andresen gibt einen Einblick in ihr Leben, in dem Nero eine zentrale Rolle spielt.

Jenny Caiza Andresen gibt einen Einblick in ihr Leben, in dem Nero eine zentrale Rolle spielt. © Sylvia vom Hofe

Corona biete endlich mal Zeit, um in Ruhe über das Leben nachzudenken. Das ist immer wieder zu hören. Jenny Caiza Andresen, Pfarrerin und junge Mutter, kann da nur mit dem Kopf schütteln. Nero, ihr kleiner Sohn, darf noch nicht wieder in die Kita. Er ist noch zu klein, um sich lange alleine zu beschäftigen und lässt ihr kaum eine ruhige Minute.

Video
Seel-Sorgen mit Pfarrerin Caiza Andresen

Anderen gehe es noch schlimmer, weiß die Seelsorgerin. Viele Menschen machten sich in Folge von Corona Sorgen um ihre berufliche Zukunft, um ihre wirtschaftliche Existenz: keine Zeit, um mit Muße über das Leben zu sinnieren. Caiza Andresens Trost: Um Erkenntnisse zu gewinnen über das, was wirklich wichtig ist, seien gar nicht Ruhe und Zeit wichtig, sondern etwas anderes.

In der Serie Seel-Sorgen geben Seelsorger aus Selm, Olfen und Nordkirchen geistliche Impulse in der Corona-Zeit.

Lesen Sie jetzt