Seel-Sorgen durch Corona: Diakon Börger wendet sich an Maria

Serie Seel-Sorge

Plötzlich ist alles anders: so, wie man es nicht wollte und es einen zu überfordern scheint. Diese Erfahrung haben schon andere gemacht. Diakon Börger nennt ein prominentes Beispiel: Maria.

Olfen

, 17.05.2020, 08:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stephan Börger in der Kirche St. Vitus, als es noch kein Kontaktverbot gab.

Stephan Börger in der Kirche St. Vitus, als es noch kein Kontaktverbot gab. © Stephan Reiikober

Stephan Börger ist Verwaltungsangestellter: erst lange für das Jobcenter, inzwischen in der kirchlichen Verwaltung, der Zentralrendantur. Die Menschen in Olfen kennen ihn aber vor allem aus einer anderen Tätigkeit. Börger ist seit elf Jahren Diakon der katholischen Kirchengemeinde St. Vitus, ein Ehrenamt. Was das bedeutet, sagt er im Video-Chat. Vor allem spricht er dort aber über Maria: einem Vorbild im Glauben, wie er sagt, und jemand, der sich mit Krisen auskennt.

Video
Seel-Sorgen mit Stephan Börger

In der Serie Seel-Sorgen sprechen Seelsorger aus Selm, Olfen und Nordkirchen über die Herausforderungen für den Glauben durch die Corona-Krise.

Lesen Sie jetzt