Osterfeuer 2021 „höchst unwahrscheinlich“ in Selm

Ostern

Großveranstaltungen hat es in Selm im Jahr 2020 wegen der Corona-Krise kaum gegeben. Wie es 2021 läuft, ist ungewiss. Osterfeuer sind unwahrscheinlich, wie die Stadt Selm jetzt schon erklärt hat.

Selm

, 06.11.2020, 09:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
So sieht es eigentlich aus, wenn bei den Pfadfindern in Selm das Osterfeuer brennt. Dieses Bild stammt aus dem Jahr 2019.

So sieht es eigentlich aus, wenn bei den Pfadfindern in Selm das Osterfeuer brennt. Dieses Bild stammt aus dem Jahr 2019. © Jürgen Weitzel (Archiv)

Das Jahr 2020 ist wegen der Corona-Pandemie auch ein Jahr, in dem es Absagen gehagelt hat. Stadtfest, Glitzerwald, Karnevalsauftakt - das wird es dieses Jahr in Selm alles nicht geben. Und ob es im nächsten Jahr Großveranstaltungen geben wird, ist im Moment zumindest noch ziemlich ungewiss. „Da es zurzeit höchst unwahrscheinlich ist, dass größere Veranstaltungen Anfang des kommenden Jahres wie vor der Pandemie gefeiert werden können, weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass das Abbrennen von Osterfeuern auch 2021 unsicher ist“, erklärt die Stadt Selm am Donnerstag in einer Pressemitteilung.

Abtranport war 2020 teuer für die Stadt

„Da es grundsätzlich verboten ist, Grünschnitt im öffentlichen Raum zu verbrennen, zahlreiche Osterfeuer aber bereits aufgeschichtet waren, ließ die Stadt Selm die Grünberge abfahren. Die Kosten dafür wurden über den städtischen Haushalt abgerechnet“, heißt es weiter in der Pressemitteilung der Stadt.

Jetzt lesen

120.000 Euro hat die Stadt Selm das Abfahren gekostet: Es war eine Fremdfirma damit beauftragt worden. Auch, weil im Frühjahr alles ziemlich kurzfristig beschlossen wurde. Erst hatte sich die Stadt noch mit den anderen Kommunen im Kreis Unna darauf geeinigt, die schon aufgeschichteten Feuer kontrolliert abbrennen zu lassen - ohne dass dabei große Menschenmengen zugelassen worden wären.

Das Land NRW erließ dann aber kurz vor Ostern, dass die Feuer grundsätzlich zu untersagen seien. „Vielleicht hätte man diesen Erlass früher herausgeben können“, hatte der damalige Selmer Bürgermeister Mario Löhr das damals verärgert kommentiert. Verärgert, weil eben auch nicht das Land NRW, sondern die Kommune selbst die Kosten für den Abtransport übernehmen musste.

Sammeln „auf eigene Gefahr“

Im nächsten Jahr, das macht die Pressemitteilung von Donnerstag deutlich, wird die Stadt das nicht tun, sollten die Feuer wieder ausfallen müssen, aber schon aufgeschichtet sein. „Wer jetzt bereits Grünschnitt und Abfälle sammelt, der tut dies auf eigene Gefahr. Sollte das Abbrennen an Ostern rechtlich nicht möglich sein, wird die Stadt Selm nicht für die Entsorgung des Grünschnitts sorgen. Das Sammeln erfolgt daher auf eigene Gefahr“, erklärt die Stadt schon Monate bevor die Osterfeuer brennen könnten.

Ostern ist 2021 am 4. April: Wie die rechtliche Lage angesichts der Corona-Krise dann sein wird, kann heute noch keiner voraussagen. Zumindest aber die der Straßenkarneval in der Region - Rosenmontag ist am 15. Februar - ist schon abgesagt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt