Neuer Arzt in Bork: Mediziner tritt Nachfolge der Speitels an

dzArzt in Bork

Michal Laskiewicz ist der „Neue“ in der Borker Hausarztpraxis Schröder. Zum 1. Oktober hat er die Nachfolge von Martin Speitel angetreten.

Bork

, 05.10.2020, 13:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein neues Gesicht gibt es seit dem 1. Oktober in der Borker Hausarztpraxis von Matthias Schröder: Michal Laskiewicz hat seinen Dienst in der Borker Praxis angetreten. Eine Art „Staffelstabübergabe“ nennt Matthias Schröder das im Gespräch mit der Redaktion. Denn: Michal Laskiewicz ersetzt in der Praxis Dr. Martin Speitel.

Wobei: Den langjährigen Borker Hausarzt zu ersetzen, der jetzt in den Ruhestand gegangen ist, sei natürlich schwierig, so Matthias Schröder die Leistung seines Vorgängers würdigend. „Er hinterlässt hier sicherlich erst mal eine Lücke“, sagt er. Das gelte auch für Dr. Birgit Speitel, die in der Borker Praxis Kinder behandelt hat und ebenfalls in den Ruhestand gegangen ist. Aber: „Mit drei Ärzten sind wir hier in der Praxis gut aufgestellt“, sagt Matthias Schröder. Neben ihm als Praxisinhaber und dem neuen angestellten Arzt Michal Laskiewicz arbeitet noch die Allgemeinmedizinerin Angela Schulze-Lutum in der Praxis an der Hauptstraße.

Michal Laskiewicz ist 34 Jahre alt und Facharzt für Innere Medizin. Mit seiner Frau und drei Kindern wohnt er in Dortmund, wie er im Gespräch mit der Redaktion erzählt. Bis vor Kurzem hat er in einem Krankenhaus in Unna gearbeitet. Nun freue er sich aber auf die neuen Aufgaben in der Hausarztpraxis. „Ich finde das Spannende an dem Beruf ist der Kontakt mit den Menschen und die Patienten auch über mehrere Jahre begleiten zu können“, sagt er an einem seiner ersten Arbeitstage in der Praxis.

Im Besprechungsraum in der Praxis liegen da noch Merci-Schokoladen und Geschenkekörbe auf dem Tisch: Die Patienten haben die letzten Wochen genutzt, um sich von den Speitels zu verabschieden. Durch den Arztwechsel, so betont es Matthias Schröder, soll sich für sie aber nicht viel ändern.

„Natürlich machen wir auch weiter Hausbesuche“, sagt er. Das sei auf jeden Fall weiter wie gehabt gewährleistet.

Kinderarztversorgung in Bork

Durch den Ruhestand von Brigit Speitel gibt es aber doch eine gravierende Änderung für die Arztlandschaft in Bork: Sie ist zwar keine Kinderärztin, hat mit einer entsprechenden Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung in den über 30 Jahren, in denen sie als Ärztin in Bork tätig war, immer Kinder behandelt. Das ist etwas, das in der Praxis an der Hauptstraße jetzt nicht mehr möglich sein wird. „Wir haben die entsprechende Genehmigung nicht bekommen“, sagt Matthias Schröder bedauernd.

In der Borker Praxis werden deshalb jetzt nur noch Kinder ab 14 Jahren behandelt: etwas, das auch Birgit Speitel im Gespräch mit der Redaktion sehr bedauert hatte.

Nachfolger für Landärzte sind nicht leicht zu finden

Ein Grund zur Freude sei es jetzt aber erst mal, dass mit Michal Laskiewicz ein neuer Arzt für die Praxis gefunden sei, so Matthias Schröder. Ärzte zu finden, die als Landarzt in einer kleinen Stadt wie Selm arbeiten wollen, sei gar nicht so einfach. Das zeigt auch eine Aktion vom Kreis Unna: Der bietet Medizin-Studenten sogar Stipendien an, wenn sie sich im Gegenzug bereiterklären nach dem Studium fünf Jahre im Landkreis als Arzt zu arbeiten oder ihren Facharzt im Kreis zu machen. So will der Kreis Unna dem drohenden Ärztemangel etwas entgegensetzen. Laut Kassenärztlicher Vereinigung sind etwas 30 Prozent (Stand: Juni) der Hausärzte in Selm und Lünen über 60 Jahre alt. Es ist also abzusehen, dass sie in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen.

Matthias Schröder bereut jedenfalls nicht, die Borker Praxis übernommen zu haben - „mit allem, was dazu gehört.“

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt