Martinszug in Cappenberg 2020: Heimatverein sagt Veranstaltung ab

Coronavirus

St. Martin wird im Jahr 2020 nicht - wie es eigentlich Tradition ist - durch Cappenberg reiten: Der Umzug ist jetzt abgesagt worden.

Cappenberg

, 28.09.2020, 11:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
St. Martin in Cappenberg: Der Umzug wird 2020 nicht stattfinden.

St. Martin in Cappenberg: Der Umzug wird 2020 nicht stattfinden. © Günther Goldstein (Archvi)

Wieder eine Absage in dem an Absagen so reichen Jahr 2020: Der traditionsreiche Martinsumzug in Cappenberg ist abgesagt. Das hat der Heimatverein, der die Veranstaltung ausrichtet, jetzt in einer Pressemitteilung erklärt. „Nach reiflicher Überlegung und Rücksprache mit der Ordnungsbehörde hat sich der

Heimatverein Cappenberg entschieden, den diesjährigen St. Martinsumzug am

11. November ausfallen zu lassen. Dies tut uns besonders leid für die vielen Kinder, die sich immer wieder auf St. Martin freuen“, so Heino Janssen, der Vorsitzende des Vereins.

„Coronaregeln können kaum verantwortlich eingehalten werden“

Bis zu 1000 Menschen kommen traditionell zu dem Umzug in dem Selmer Ortsteil - natürlich gehört auch das gemeinsame Singen von Martinsliedern zu der Veranstaltung. Am Ende gibt es eine Ansprache von St. Martin - mit Glühwein, Grillwürsten, gemütlichem Beisammensein und Martinstüten. Gerade dabei könnten in diesem Jahr die nötigen Abstände nicht eingehalten werden, so der Heimatverein.

Jetzt lesen

„Eine Registrierung der Beteiligten für das lückenlose Nachverfolgen im Falle einer

Ansteckung ist wegen des offenen Martinszugs kaum möglich. Die Coronaregeln können kaum verantwortlich eingehalten werden. Wir hoffen alle sehr, dass wir im nächsten Jahr unsere alte Tradition wieder fortführen können und St. Martin wieder nach Cappenberg kommen kann“, schreibt Heino Janssen.

Umzüge in Selm und Bork

Wie der Verein in Cappenberg jetzt hatten schon im Juli die Verantwortlichen für den Martinsumzug in Selm reagiert. Auch dieser war - als erster in der Stadt - wegen der Corona-Krise abgesagt worden. „Die Entscheidung haben wir schweren Herzens getroffen. Und das tut mir auch sehr leid - vor allem für die Kinder, die sonst mit leuchtenden Augen in der ersten Reihe stehen“, hatte damals Michael Feige im Gespräch mit der Redaktion gesagt. Er ist der Vorsitzende der Selmer Ortsgruppe der Gewerkschaft für Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE), die den Umzug in Selm organisiert.

Auch in Bork gibt es einen traditionsreichen, großen Umzug. Schon im Juli hatten die Verantwortlichen der Martinsgesellschaft aber erklärt, dass es wenig Hoffnung gebe, dass er im Corona-Jahr stattfinden kann. Offiziell abgesagt ist er aber bislang noch nicht.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt