Kreative Schreibwerkstatt zeigt Texte in Glas verpackt

SELM Die Kostbarkeit des Wortes sichtbar zu machen, das hat sich die „Kreative Schreibwerkstatt“ der Familienbildungsstätte Selm auf die Fahnen geschrieben. Ein einfaches Stück Papier reicht der Gruppe dabei nicht, „Hinter Glas“ muss es schon sein.

17.07.2008, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seit nunmehr 15 Jahren betreibt Annette Heinemann die Schreibwerkstatt.

Seit nunmehr 15 Jahren betreibt Annette Heinemann die Schreibwerkstatt.

Und das funktioniert. In den Räumen des alten Porzellanstudios an der Ludgeristraße hat die Werkstatt einen Ausstellungsraum eingerichtet. „Einige Fußgänger sind schon vor den Schaufenstern stehen geblieben und haben sich die Texte durchgelesen“, freut sich Heinemann. Einmal im Monat trifft sich die Gruppe zum Austausch. Hier werden die Themen besprochen, mit denen sich die Mitglieder auseinander setzen sollen. Da die Gruppe bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hat, ist ein Schnupper-Kurs geplant, der im Herbst in den Räumen der FBS stattfinden soll. In den vergangenen Jahren haben sich über 1000 Texte angesammelt. So war es nur zwangsläufig, dass die Schreibwerkstatt an die Öffentlichkeit gegangen ist. Mit „Bänke der Möglichkeiten“ und „Schwarz auf Weiß“ sind bereits zwei Werke in der Buchhandlung Möller erhältlich. Von „Schwarz auf Weiß“ erscheint in Kürze bereits der zweite Band. Zudem kann die Gruppe auf einige Aktionen zurückblicken. Nach dem 11. September gab es die Installation „Rote Laterne gegen Gewalt“, zudem wurde zu Bildern von Künstlern geschrieben, Künstler malten im Umkehrschluss zu Textern der Schreibwerkstatt.

  Lyrik und Kurz-Prosa stehen im Mittelpunkt der Arbeit der Gruppe. „Wir wollen Gefühle in Worte fassen, dabei ist uns Qualität sehr wichtig“, betont Heinemann. Mitglied Jutta Schmidt-Lohoff erinnert sich an ihre Anfänge. „Die Kreativität war schon immer da, ich habe aber hier erst das Handwerk erlernt.“   "Wir schreiben für uns, für unsere Leser und Zuhörer“, erklärt Heinemann. Lesungen und Ausstellungen helfen dabei, mit den Selmern in Dialog zu treten. Damit dass noch besser geht, steht eine Homepage kurz vor der Fertigstellung.

Lesen Sie jetzt