Kostenlos Surfen und Chatten an bald zehn Plätzen in Selm

Kostenloses WLAN

Von Abtsgmünd bis Zinnowitz: 224 deutsche Städte – europaweit sind es fast 3000 – erhalten einen EU-Zuschuss für kostenloses WLAN. Selm ist nicht dabei. Surfen für lau ist dennoch möglich.

21.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Kostenlos Surfen und Chatten an bald zehn Plätzen in Selm

Mitten in Selm entsteht gerade der Auenpark: inklusive eines kostenlosen WLAN-Hotspots. © Sylvia vom Hofe

Auch ohne Zuschuss der : „Das öffentliche WLAN soll auf das Gelände Campus Selm und das Gelände Auenpark erweitert werden“, sagt Stadtsprecher Malte Woesmann.

Ob Spaziergänger, die einen Vogel im künftigen Park bestimmen wollen, Skater, die ihren auswärtigen Freunden Fotos schicken oder Besucher der Sportanlagen, de sich über die Bundesliga-Ergebnisse informieren möchten: Das soll dort künftig alles kostenlos möglich sein. „Kostenloses WLAN gehört zu einem attraktiven Treffpunkt“, hatte auch bereits Bürgermeister Mario Löhr gesagt.

An anderen Stellen in der Stadt ist das heute schon möglich:

Amtshaus Bork, Adenauerplatz 2,

Begegnungsstätte Selm, Körnerstraße 2a,

Flüchtlingsunterkunft Selm, Industriestraße 16a,

Flüchtlingsunterkunft Cappenberg, Kohuesholz,

Sozialpädagogische Beratungsstelle Im Nienkamp 28,

Bibliothek im FoKuS Selm, Willy-Brandt-Platz 5,

Bürgerhaus, Willy-Brandt-Platz 2,

Jugendzentrum Sunshine, zurzeit Sanierung.

EU finanziert 8000 Hotspots

Diese Hotspots hat die Stadt Selm mit eigenen Mitteln eingerichtet. Bis zum 15. Mai 2018 hätten sich Kommunen bewerben müssen, um von dem Geld zu profitieren. Jede zweite Bewerbng war laut EU-Kommission erfolgreich. Insgesamt will die EU 8.000 WLAN-Hotspots finanzieren, wofür 120 Millionen Euro bereitstehen. Die Mittel werden jedoch nur bereitgestellt, „wenn in demselben öffentlichen Raum noch keine unentgeltlichen privaten oder öffentlichen Angebote ähnlicher Qualität bestehen“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Europawahl

So viel Europa steckt in unserem Alltag

Drei Viertel der Deutschen geben in Umfragen an, dass die Bundesrepublik von der EU profitiere. Aber viele wissen nicht genau wie. Dabei ist Europa ist im Alltag oft näher als man denkt. Von Christoph Klemp

Lesen Sie jetzt