Christian Reuter mit der Auszeichnung für Nachhaltigkeit für das Geschäft Knümann. © Reuter
Einzelhandel

Knümann in Selm erhält Auszeichnung für nachhaltiges Handeln

Das Selmer Fachgeschäft Knümann erhält eine Auszeichnung für Nachhaltigkeit. Christian und Nicole Reuter haben aber auch über ihr Fachgeschäft hinaus Pläne in Sachen nachhaltiges Handeln.

Welche Maßnahmen kann ein Einzelhändler ergreifen, um seinen Beitrag zu Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit zu leisten? Dieser Frage haben sich Christian und Nicole Reuter gestellt – mit Erfolg. Denn das Fachgeschäft Knümann, dessen Inhaber Christian Reuter ist, wurde von der Handelskooperation EK/servicegroup für nachhaltiges Handeln ausgezeichnet.

Die Auszeichnung erhielt Reuter bereits im März des vergangenen Jahres im Rahmen des Projektes, das von der EK/servicegroup im Jahr 2009 ins Leben gerufen wurde. Die Überreichung der Auszeichnung verzögerte sich jedoch durch die Pandemie. „Grundlage für die Auszeichnung ist ein klar definierter Kriterienkatalog, der festlegt, welche Anforderungen in Sachen Nachhaltigkeit von den Geschäften zu erfüllen sind“, erklärt Nicole Reuter, Sprecherin der Kaufleute in der Selmer Altstadt.

Regionale Lieferanten und Produzenten

Solche Anforderungen seien etwa der Einsatz von LED-Leuchtmitteln, die Reduzierung von Plastiktüten und dem allgemeinen Plastikverbrauch und auch die Auswahl nachhaltig agierender regionaler Lieferanten und Produzenten. So verkauft Knümann etwa Brettchen von einem Selmer Schreiner, der seine Produkte aus heimischem Holz fertigt. „Wir legen generell Wert darauf, im Sortiment Sachen zu verkaufen, die auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind. Wie zum Beispiel langfristig nutzbare Produkte aus Glas und Metall.“

Die Auszeichnung zur Nachhaltigkeit, für die unterschiedliche Kriterien erfüllt werden müssen. © Reuter © Reuter

Nachdem der Kriterienkatalog der EK/servicegroup vorlag, kamen zwei Prüfer aus der Regionalleitung persönlich, um sich das Geschäft anzusehen und zu überprüfen, ob Reuters Angaben korrekt sind. Erst dann erhielt Fachhandel Knümann die Auszeichnung für Nachhaltigkeit. Und diese ist den Reuters wichtig, denn: „Wir leben nach dem Vorsatz, dass wir unseren Kindern etwas hinterlassen wollen. Nachhaltig sein ist wichtig für die Zukunft. Deshalb wollten wir gern Produkte ins Sortiment nehmen, die unserem eigenen Lebensstil entsprechen.“

Christian und Nicole Reuter wollen dabei noch einen Schritt weitergehen – über die Grenzen des eigenen Geschäftes hinaus. „Wir möchten noch mehr anstoßen und auch gern mit dem Klimatreff zusammenarbeiten, um mehr Ideen umsetzen zu können. Wir wollen gern intensiver darüber aufklären, was man schon mit kleinen Schritten alles verändern kann.“ Zum Beispiel Plastikvermeidung, indem man seine eigene Trinkflasche immer dabei hat. Auch hier sind die Reuters engagiert: Es gibt eine Station, an der Leute ihr Wasser auffüllen können.

Auffüllstation beliebt bei Radfahrern

„Radfahrer nutzen unsere Auffüllstation gern. Die haben wir seit letztem Jahr. Das wäre zum Beispiel ein Projekt, das jeder ohne großen Aufwand umsetzen kann. Und es ist eine schöne Sache, damit man sich nicht mehr Gedanken darüber machen muss, wo man denn etwas zu trinken herbekommt.“

Dieses und weitere Vorhaben für die Zukunft werden derzeit durch Corona noch stark ausgebremst. Auch die Betriebsamkeit im Knümann ist aufgrund der Pandemie-Situation noch nicht auf altem Niveau. „Man kann bei uns auch Termine vereinbaren und wir haben unsere Abholstation. Auch merkt man, dass wieder mehr Leute auf den Straßen unterwegs sind, aber sie sind alle immer noch sehr vorsichtig“, berichtet Reuter von den Erfahrungen mit den jüngsten Regelungen. „Es ist vermutlich noch Zurückhaltung dadurch, dass man nicht konkret weiß, was man jetzt wo überhaupt darf.“

Über die Autorin
Volontärin
Obwohl nicht in Dortmund geboren, bin ich doch eng mit dieser Perle des Ruhrpotts verbunden. Eine Stadt durch die Augen eines Journalisten kennenzulernen, das fasziniert mich. Seit Oktober 2017 arbeite ich für die Ruhrnachrichten und bin seit April 2020 Volontärin.
Zur Autorenseite
Denise Felsch

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.