Bei Knümann wird gerade umgebaut. © Christian Reuter
Kaufhaus in Selm

Knümann in Selm baut um: Erweiterung des Sortiments

Im Kaufhaus Knümann in der Selmer Altstadt wird gerade umgebaut. Was genau dahinter steckt, erklärt Inhaber Christian Reuter.

„Wir bauen um“, heißt es in der Nachricht, die das Kaufhaus Knümann in den Sozialen Medien geteilt hat. Dazu gibt es Fotos von leeren Regalen und aufgestapelten Regalbrettern.

Spielwarenbereich wird ausgebaut

Was genau dahintersteckt, erklärt Inhaber Christian Reuter: „Wir erweitern unseren Spielwarenbereich“, sagt Reuter im Gespräch mit der Redaktion. Der Umbau habe nichts mit der Corona-Pandemie zu tun, sondern mit der Aufgabe des Kinder Second-Hand-Ladens Mondeule. Den Laden im Laden hatte Christian Reuters Ehefrau Nicole Reuter vier Jahre lang betrieben. Wegen der Corona-Situation und den beiden Lockdowns hatte es 2020 aber zu wenig Kunden gegeben. Der lange noch immer andauernde Lockdown im Winter hatte dann endgültig den Ausschlag für die Schließung gegeben.

Der Platz steht nun also zur Verfügung und ein Umbau war nötig. Neben dem Ausbau des Spielwarenbereiches möchte Christian Reuter damit auch sein Sortiment „abrunden“, wie er sagt. So soll es künftig auch zum Beispiel Babybadewannen oder Wickelauflagen bei Knümann zu kaufen geben. Die konnte man zwar, wenn man sie dringend benötigt hat, bislang auch erhalten, aber nur auf Bestellung. Sie sollen dann zum dauerhaften Sortiment gehören.

Verlängerung des Lockdowns: „Das war uns vorher klar“

Darüber hinaus würde im ganzen Laden gerade auch umgeräumt, „um das Erscheinungsbild zu ändern“, sagt Christian Reuter. Für die Kunden ändert sich dadurch aber zunächst einmal nichts. „Wir sind grundsätzlich weiterhin zu erreichen“, sagt Reuter. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von Montag bis Samstag von 9 bis 12 Uhr und von Montag bis Freitag von 15 bis 18 Uhr im Einsatz. Die Kunden können auch weiterhin im Laden bestellen und ihre Bestellungen vorm Laden auch abholen. Dort ist eine Theke mit einer Plexiglasscheibe aufgestellt. Für den normalen Kundenverkehr im Laden kann der Laden wie auch andere Einzelhandelsgeschäfte nicht öffnen.

Abholen und Bestellen geht bei Knümann nach wie vor. Außerdem wird im Kaufhaus gerade umgebaut. © Sylvia vom Hofe © Sylvia vom Hofe

Die Entscheidung von Bund und Ländern, den Lockdown auf mindestens Ende Januar zu verlängern, sieht Christian Reuter aber gelassen. „Das war uns vorher klar“, sagt Reuter. Es sei ja absehbar gewesen, dass die aktuellen Maßnahmen noch nicht ausgereicht hätten. Hinzu kämen ja erst noch die Infektionen von Menschen, die sich über die Weihnachtsfeiertage bei einem Besuch angesteckt hätten.

Über die Autorin
Redakteurin
Ich bin neugierig. Auf Menschen und ihre Geschichten. Deshalb bin ich Journalistin geworden und habe zuvor Kulturwissenschaften, Journalistik und Soziologie studiert. Ich selbst bin Exil-Sauerländerin, Dortmund-Wohnerin und Münsterland-Kennenlernerin.
Zur Autorenseite
Sabine Geschwinder

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.