Henriette und Helmut Bendowski feiern Goldene Hochzeit

SELM „Ich war 14“, erzählt Henriette Bendowski. Noch haargenau kann sie sich an die erste Begegnung mit ihrem Helmut erinnern, mit dem sie am Dienstag, 29. Juni, 50 Jahre verheiratet ist.

von Von Malte Bock

, 29.07.2008, 06:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hennriette und Helmut Bendowski feiern heute goldene Hochzeit.

Hennriette und Helmut Bendowski feiern heute goldene Hochzeit.

„Über seine Cousine hat er dann ein Treffen arrangiert“, erzählt Henriette Bendowski, die eigentlich nur „Henny“ gerufen wird. Nachdem eine erste Verabredung mit der Cousine als Anstandsdame noch klappte, erhob die Mutter von Henriette nach weiteren Verabredungen aufgrund des Alters der Tochter Einspruch und verbot jegliche Treffen. Kurios ist, was dann passierte: „Nach zwei Jahren bin ich wieder da gewesen“, lacht Helmut Bendowski. Henriette, die eine Haushaltslehre in Waltrop begann, wurde zum Wochenende regelmäßig von ihrem Chef wieder nach Selm mitgenommen. Als dieser bei einer Hochzeit noch eine Köchin abholen musste, erkannte Henriette aus dem Auto ein bekanntes Gesicht. In einer Polonaise feierte fröhlich ihr Helmut. Dieser wurde ebenfalls aufmerksam, sprang ins Auto und ließ sich, so Henriette Bendowski, „nicht mehr abwimmeln“. „Es war eben Liebe auf den ersten Blick“, sagt Helmut Bendowski und lächelt verschmitzt zu seiner Henny.

Nach der Verlobung an Heiligabend 1956, folgte 1958 die Hochzeit, am 29. Juli die standesamtliche, einen Tag später die kirchliche. Helmut Bendowski, der 1944 aus Ostpreußen vertrieben wurde, arbeitete nach einer Schreinerlehre von 1952 bis 1990 auf der Zeche. Erst drei Jahre auf Gneisenau in Derne, dann als späterer Sprengmeister auf Achenbach. Zusammen ist das Ehepaar in das Geburtshaus von Henriette Bendowski auf der Lange Straße gezogen. Dort wohnen sie in unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrer Tochter Barbara, ihrem Schwiegersohn und den zwei Enkelkindern Mira und Alexander.

Auch Helmuts Bruder Karl-Heinz wohnt nur zwei Häuser weiter. „Hier hatten schon meine Großeltern Goldene Hochzeit“, bemerkt die Jubilarin, die noch gerne für die ganze Familie kocht. Eines ihrer größten Hobbys ist der Garten, aber auch für Reisen können sich beide begeistern. Und in der Garage steht ein weiteres Erinnerungsstück der Bendowskis. Ein 200er Mercedes, der in diesem Jahr zum Oldtimer werden soll. „Wenn es nach ihm ginge, wäre er schon weg“, lacht Henriette und fügt an, „aber das kommt nicht infrage.“ Doch nun wird am Wochenende erst einmal die Goldene Hochzeit gefeiert, zusammen mit Familie, Nachbarn und Freunden.

Lesen Sie jetzt