Haus an Niehues-Kreuzung zwischen Bork und Waltrop: Das passiert an der Alten Rentei

dzNiehues-Kreuzung

Ein Gerüst ist um die Alte Rentei an der Niehues-Kreuzung zwischen Bork und Waltrop gebaut. Was genau tut sich an dem markanten Haus, das lange Zeit leer gestanden hat?

Bork, Castrop-Rauxel

, 22.10.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Viele Jahre hat das auffällige Haus an der Niehues-Kreuzung leer gestanden: In und an der Alten Rentei zwischen Bork und Waltrop, die im Jahr 1900 gebaut wurde, tut sich jetzt aber seit einiger Zeit deutlich erkennbar etwas.

Aber was? Wir haben bei Dirk David Schmitt nachgefragt, der die Alte Rentei von der Stadt Waltrop gekauft hat. Zum Hintergrund: Die Stadt hatte als Besitzerin des Gebäudes im Jahr 2017 ein Bieterverfahren zum Verkauf der Alten Rentei an der Unterlipper Straße eröffnet.

Als Dirk David Schmitt damals davon erfuhr, war er sofort interessiert. Er war zu dieser Zeit sowieso auf der Suche nach einer geeigneten Fläche in Waltrop, um sein Unternehmen auszubauen: Er betreibt in Hannover ein Hunde-Psychologie-Center. „Ich komme gebürtig aus Castrop-Rauxel. Ich kannte die Rentei also, war da schon öfters vorbeigefahren“, erzählt er.

Alte Rentei war vom Hausschwamm befallen

Als er der Stadt sein Konzept für ein Hunde-Therapiezentrum zwischen Bork und Waltrop vorlegte, war das Haus in keinem guten Zustand. Die beiden Wohngebäude (550 und 378 Quadratmeter groß) sowie der verbindende Zwischentrakt (133 Quadratmeter) seien vom „Hausschwamm“ befallen, gab die Stadt bekannt. Alles sei stark renovierungsbedürftig. Die Gesamtgröße des Grundstücks umfasste laut Stadt 3482 Quadratmeter. Mindestpreis: 86.000 Euro.

Klare Bedingung für den Kauf war damals aber laut Bieterverfahren, dass die äußerliche Dimensionen des Gebäudes erhalten bleibt, es also nicht abgerissen, sondern grundsätzlich saniert wird.

Genau daran arbeitet Dirk David Schmitt gerade. Schon im Oktober des vergangenen Jahres haben die Umbauarbeiten begonnen, sagt er. Derzeit sind die Außenmauern dran - deshalb das Gerüst. Groß verändern wird Dirk David Schmitt daran aber nichts, weil „das Gebäude einen so landschaftsprägenden Charakter hat“, sagt der Hunde-Trainer.

Therapie-Zentrum für Hunde entsteht an der Niehues-Kreuzng

Unter Denkmalschutz steht es allerdings nicht. „Zum Glück nicht“, wie Dirk David Schmitt sagt. Denn natürlich sehen seine Planungen viele Änderungen vor, die er mit Denkmalschutz nicht so leicht hätte umsetzen können.

Neben dem Therapie-Zentrum für Hunde mit Hunde-Loggien und Workshop-Räumen, sollen im Nebengebäude drei Appartements entstehen, die beispielsweise Menschen mieten können, die in dem Zentrum einen Workshop buchen.

Zum Angebot von Dirk David Schmitt gehören neben Workshops auch Rudelspaziergänge und er überlegt, ein Hotel oder eine Tagesstätte für Hunde dort einzurichten. Vorbild hierfür ist sein Hunde-Center in Hannover, in dem es auch einen Bereich für Hunde-Psychologie, ein Trainings-Center und Hundebetreuung gibt.

Der Leitspruch ist laut Homepage: „Trained to lead.“ Bedeutet: „Sei ein gutes Leittier und dein Hund wird dir vertrauensvoll folgen.“ Zur Erklärung heißt es: „In der Hundeerziehung kursieren viele Gerüchte über Unterwerfung, Dominanz und Rangordnungen. Schaut man sich aber ein Rudel Wölfe genau an, so wird schnell klar, dass ein Rudel nur dann funktioniert, wenn es Strukturen, Sicherheit und Orientierung gibt.“ Mit unterschiedlichen Angeboten wird daran in den Hunde-Centern gearbeitet.

Shop, Café, Veranstaltungen unter freiem Himmel

In Waltrop soll es zusätzlich einen Verkaufsbereich geben, in dem Produkte rund um den Hund verkauft werden. Außerdem plant Dirk David Schmitt einen Café-Bereich. Auch der soll zu Therapie-Zwecken genutzt werden: Dann zum Beispiel, wenn ein Hund sich in öffentlichen Räumen wie Cafés nicht wohlfühlt, könnte man daran in einem solchen Raum mit ihm arbeiten.

Auch Veranstaltungen wie einen Hunde-Weihnachtsmarkt könne er sich vorstellen, verrät Dirk David Schmitt.

Wann genau der Betrieb letztlich losgeht, steht noch nicht so ganz genau fest. Für den Shop könnte Dirk David Schmitt sich vorstellen, „dass wir noch das Weihnachtsgeschäft mitnehmen.“ Die Eröffnung des Gesamtbetriebes ist für Anfang 2020 geplant.

Achtköpfiges Hunderudel gehört zum Mitarbeiter-Stamm

Mitarbeiter ist neben Dirk David Schmitt vor allem sein achtköpfiges Hunderudel. Die Zielgruppe seien alle Hunde - egal welcher Rasse oder welchen Alters.

Der gebürtige Castrop-Rauxeler war schon immer Hunde-Narr und hat, bevor er sich in Hannover selbstständig gemacht hat, bei dem amerikanischen Hundeflüsterer Cesar Millan ein Volontariat gemacht, wie seine Homepage informiert.

Dort steht auch, warum Hunde Dirk David Schmitt so viel bedeuten: „Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter. Hunde sind so ehrlich, ihre Körpersprache lesen und den Charakter verstehen zu können, kann so vielen Tieren und Menschen helfen. Das ist meine Leidenschaft, meine Entspannung. Ich fühle mich wie ein Fisch im Wasser – ganz in meinem Element.“

Lesen Sie jetzt