GWA erklärt, wie Einwegmasken richtig entsorgt werden

Mülltrennung

Anders als anzunehmen ist, gehören die Einwegmasken, die zur Zeit häufig getragen werden, nicht in den Papier- sondern in den Restmüll. Gerade jetzt soll Müll richtig getrennt werden.

Selm

11.09.2020, 09:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Papier gehört nicht in den Restmüll, Einwegmasken nicht in die Papiertonne. Wer den Müll ordnungsgemäß trennt, trägt zum Schutz der Ressourcen bei.

Papier gehört nicht in den Restmüll, Einwegmasken nicht in die Papiertonne. Wer den Müll ordnungsgemäß trennt, trägt zum Schutz der Ressourcen bei. © eyetronic - stock.adobe.com

Da viele Menschen momentan, in Corona- Zeiten, mehr Zeit zu Hause verbringen, fällt dort auch mehr Abfall an. Aber auch dann ist eine richtige Abfallsortierung wichtig, um überfüllte Restmülltonnen zu vermeiden und einen gesicherten Recyclingkreislauf und damit auch den Schutz von Ressourcen zu gewährleisten. Darauf verweist die Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft Kreis Unna (GWA).

Damit die Restabfalltonnen also nicht überquellen, ist es momentan um so wichtiger, Abfälle zu vermeiden. Verbraucher können Mehrwegsysteme nutzen und ihren Abfall richtig trennen.

Die GWA-Abfallberatung weist darauf hin, dass bei der Entsorgung einiger Abfälle besondere Sorgfalt geboten ist:

  • Einwegschutzmasken müssen, ohne Ausnahme, über die Restmülltonne entsorgt werden. Auch wenn man es aufgrund der Beschaffenheit vermuten könnte: Das Material eignet sich nicht zur Verwertung. Auch aus hygienischen Gründen dürfen die Masken nicht über die Papiertonne entsorgt werden. Das gleiche gilt für Papierhandtücher oder Papiertaschentücher. Sie gehören in den Restmüll. Nur dann bergen diese Abfälle für andere Personen keine Ansteckungsgefahr. Abfälle aus der Restmülltonne werden bei hohen Temperaturen in der Müllverbrennungsanlage in Hamm verbrannt.

  • Auch Einweghandschuhe eignen sich nicht zur Wiederverwertung und gehören zwingend, aus hygienischen Gründen, in die Restmülltonne. Das Material der Handschuhe, meist Vinyl oder Latex, ist nicht zum Recycling über die gelbe Tonne geeignet.

Um die allgemeine Abfallsortierung zu erleichtern gibt es bei der GWA-Abfallberatung einen Flyer mit dem Titel „Wohin gehört mein Abfall?“ Die Sortieranleitung gibt in einer übersichtlichen Tabelle Hilfestellung in Form von Piktogrammen, die konkrete Beispiele für das richtige Befüllen von Biotonne, Wertstofftonne, Restmülltonne und Papiertonne aufzeigen. Ergänzt wird das Angebot durch Aufkleber für die einzelnen Hausmülltonnen.

Flyer und Aufkleber sind bei der GWA-Abfallberatung kostenlos erhältlich. Interessierte Bürger aus dem Kreis Unna können die Flyer per Email bestellen. Einfach die benötigte Anzahl an Flyern und Aufklebern sowie die Adresse angeben und abschicken an: abfallberatung@gwa-online.de.

Weitere Auskünfte gibt es bei der GWA-Abfallberatung am Infotelefon unter der gebührenfreien Rufnummer (0800) 400 1 400.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt