Gesperrter Brauereiknapp: Kommt man eigentlich noch zum Cappenberger Ruheforst?

dzRuheforst

Der Brauereiknapp ist zurzeit eine Sackgasse. Vom Cappenberger Ortskern aus ist er aber noch zugänglich. Was für bestimmte Menschen sehr wichtig ist.

Cappenberg

, 18.10.2019, 08:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Landesbetrieb Straßen.NRW als Auftraggeber der Fahrbahnsanierung auf der Landesstraße L 810 (Brauereiknapp) hat wahr gemacht, was er angekündigt hatte: Die Zufahrt zum Dreischfeld als denkbarer Schleichweg Richtung Lünen ist dicht.

Da auch die Zufahrt über die Cappenberger Straße Richtung Lünen und den Schlossberg Richtung Werne abgesperrt ist, ist der Brauereiknapp eine Sackgasse. Jedoch hatte Straßen.NRW gegenüber der Redaktion versichert, dass Anwohner und Anlieger ihre Grundstücke grundsätzlich erreichen und verlassen können.

Gesperrter Brauereiknapp: Kommt man eigentlich noch zum Cappenberger Ruheforst?

Schon in Höhe des Schlosses Cappenberg signalisieren Schilder und Baken, dass es vom Schlossberg aus Richtung Lünen für PKW nicht mehr weiter geht. © Arndt Brede

Umleitungsempfehlung Das ist die offizielle Umleitungsempfehlung von Straßen.NRW während der Fahrbahnsanierung auf dem Brauereiknapp und auf der Cappenberger Straße Richtung Lünen:
  • In Cappenberg biegt man vom Cappenberger Damm in die Borker Straße Richtung Selm ein. Verkehrsteilnehmer sollten beachten, dass einem LKW auf der nicht allzu breiten Straße entgegen kommen können.
  • An der T-Kreuzung stößt man auf die Bundesstraße 236 und biegt nach links Richtung Lünen ab.
  • Die Fahrt geht bis zur nächsten T-Kreuzung in der Lüner Innenstadt. Dort besteht die Möglichkeit, nach links in die Konrad-Adenauer-Straße und sofort an der nächsten Kreuzung nach links in die Cappenberger Straße Richtung Cappenberg abzubiegen.
  • Umgekehrt geht es auch.
Übrigens: Der Landesbetrieb Straßen.NRW wird demnächst kurzzeitig auch die Freiherr-vom-Stein-Straße in Cappenberg Richtung Schloss Cappenberg sperren. Wegen Kanal-, Gehweg- und Fahrbahnarbeiten.

Zu den Anliegern zählt neben der Waldschule Cappenberg auch die Ruheforst GmbH. Wie sieht es zurzeit dort aus? Sind Beerdigungen möglich? Gibt es Einschränkungen? Auf der Homepage steht „Liebe RuheForst Besucher, zur Zeit ist der RuheForst aufgrund von Bauarbeiten nur bedingt zu erreichen. Wir sind aktuell dabei mit den Verantwortlichen eine Lösung der Erreichbarkeit zu finden.

Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass es zur Zeit zu längeren Anfahrtswegen kommt. Um eine schnelle Lösung sind wir sehr bemüht.“

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Bestattungen finden weiter statt

Wir haben nachgefragt, wie es jetzt, nachdem der Brauereiknapp zur Sackgasse gemacht wurde, aussieht. Die Antwort von Maximilian Brauer, Förster der Ruheforst GmbH, klingt nicht so restriktiv wie es auf der Homepage verkündet wird: „Der Ruheforst ist, wie gehabt, zu erreichen.“ Über den Brauereiknapp sei der Parkplatz zu erreichen. „Bestattungen finden nach wie vor statt“, versichert Brauer. „Bis jetzt gibt es auf dem Brauereiknapp ja noch keine baulichen Maßnahmen.“

Gesperrter Brauereiknapp: Kommt man eigentlich noch zum Cappenberger Ruheforst?

Vom Schlossberg aus ist die Weiterfahrt nach Lünen nicht mehr möglich. © Arndt Brede

Um eine Lösung für den Fall zu finden, dass auch auf dem Brauereiknapp die Fahrbahnsanierungen laufen, werde es am Montag, 21. Oktober, ein Gespräch mit Straßen.NRW geben. Bis dahin bittet Brauer die Besucher des Ruheforstes um Verständnis, dass sie größere Umwege über die Bundesstraße 236, die Borker Straße nach Cappenberg und über die Freiherr-vom-Stein-Straße und den Brauereiknapp nehmen müssen.

Wendemanöver vor den Absperrungen

Unterdessen müssen sich die motorisierten Verkehrsteilnehmer erst mal an die neue Verkehrssituation gewöhnen. Vor allem an die Sperrungen. So mancher Autofahrer ist am Donnerstag, 17. Oktober, als sich die Redaktion morgens die Lage angeschaut hat, an den Hinweisschildern auf Sperrungen des Brauereiknapps und des Schlossbergs Richtung Lünen vorbeigefahren, hat dann vor den Absperrungen gestanden und musste einsehen, dass er nicht drumherumkommen werde, zu wenden.

Lesen Sie jetzt