Feuerwehr musste zwei mal ausrücken

SELM Gleich zweimal musste die Freiwillige Feuerwehr am Montag ausrücken. In beiden Fällen brauchten die Männer die Wehr ihre Wasserschläuche aber nicht ausrollen.

von Von Theo Wolters

, 07.07.2008, 16:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gegen 15 Uhr befuhr ein PKW-Fahrer den Cappenbefger Damm in Richtung Cappenberg. Auf einem Grundstücke entdeckte er eine starke Rauchwolke und informierte die Polizei.

Die Löschzüge Cappenberg und Bork rückten unter anderem mit der Drehleiter aus. Auch ein Rettungswagen des DRK fuhr zur Einsatzstelle. Vor Ort gab es aber schnell Entwarnung. Der Besitzer hatte in seinem Garten Laub und anderen Gaertenabfall verbrannt.

Nicht genehmigtes Nutzfeuer

Die Mitglieder der Feuerwehr konnten so wieder abrücken. Polizeibeamte nahmen die Personalien des Besitzers auf. Wie Polizeisprecher Martin Volkmer mitteilte, habe es sich um ein nicht genehmigtes Nutzfruer, so der Fachausdruck, gehandelt. „Wir werden nun die zuständige Behörde, das Ordnungsamt Selm, über den Vorfall informieren.

Wiederholter Fehlarlarm im Wohnheim

Bereits am Morgen mussten die Löschzüge Selm und Bork ausrücken. Um 9.30 Uhr hatte die Brandmeldeanlage im Behindertenwohnheim an der Annegarnstraße Alarm ausgelöst. Zum Glück handelte es sich um einen Fehlalarm aufgrund eines technischen Defekts.

In den letzten Wochen musste die Feuerwehr wiederholt wegen eines Fehlalarms zum Behindertenwohnheim ausrücken. Die Meldeanlage soll nun überpürft werden, damit es nicht ernuet zu solchen Fehlalarmen kommt.

Lesen Sie jetzt