Falsches Kennzeichen und unter Drogen: Polizei stoppte Selmer Autofahrer in Lüdinghausen

Polizeikontrolle

Ein Selmer ist in der Nacht auf Mittwoch in Lüdinghausen unterwegs gewesen und geriet in eine „normale Verkehrskontrolle“, so die Polizei. Die wird Konsequenzen für den Fahrer haben.

Selm

, 12.02.2020, 13:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eigentlich sollte es nur eine normale Verkehrskontrolle werden. Kurz nachdem Polizeibeamte auf der Luidostraße in Lüdinghausen in der Nacht zu Mittwoch (12. Februar) einen Selmer Autofahrer gestoppt hatten, wurde aber relativ schnell klar, dass so einiges nicht in Ordnung war.

Das erste Problem: Das Kennzeichen am Auto und das auf dem Fahrzeugschein, den der 50-jährige Selmer den Polizisten gegeben hatte, stimmten nicht überein.

„Auf die Feststellung angesprochen, erklärte der Selmer, dass er das Auto zuvor von einem Freund geschenkt bekommen habe. Um nicht aufzufallen, hatte er alte, ungültige Kennzeichen an dem Auto angebracht“, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

Selmer räumte ein, Joint geraucht zu haben

Das zweite Problem: Der Mann stand laut Angaben der Polizei unter Drogen. Das habe er vor Ort selbst zugegeben, schreiben die Beamten: Der Selmer habe eingeräumt, „dass er zuvor einen Joint geraucht hatte“. Die Beamten nahmen den Selmer nach der Kontrolle mit nach Lüdinghausen auf die Polizeiwache. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Die Feststellungen der Polizei bei der Verkehrskontrolle werden für den 50-Jährigen Konsequenzen haben: Ihm wurde nicht nur die Weiterfahrt untersagt, gegen ihn wurde zudem ein Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz, gegen das Pflichtversicherungsgesetz und gegen das Straßenverkehrsgesetz eingeleitet

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt